| 00.00 Uhr

Kevelaer
"Schandfleck" an der Bundesstraße wird beseitigt

Kevelaer: "Schandfleck" an der Bundesstraße wird beseitigt
Einer der Höfe ist jetzt abgerissen worden. FOTO: Evers
Kevelaer. Es ist schon seit Jahren kein schöner Anblick. Direkt an der B 9 in Kevelaer liegen zwei frühere landwirtschaftliche Anwesen, die sichtbar in die Jahre gekommen sind. Die Mauern sind marode, das Dach an vielen Stellen eingefallen. Jetzt haben die Bagger bei einem Hof Tabula rasa gemacht. Das Gebäude ist abgerissen, der Boden eingeebnet. Dass sich auf dem Gebiet etwas tut, freut den Wirtschaftsförderer: "Das ist eine exponierte Stelle und wir sind natürlich daran interessiert, dass sich da etwas Attraktives entwickelt", sagt Hans-Josef Bruns. 85.000 Quadratmeter, zentral an der Bundesstraße 9 gelegen, gute Anbindung zur Autobahn und zum Flughafen Weeze. Das sind Punkte, mit denen das Gewerbegebiet dort punkten kann. "Es handelt sich hier um eine Top-Fläche", ist der Kevelaers Wirtschaftsförderer sicher. Von Sebastian Latzel

Das Areal ist in zwei Bereiche mit rund 55.000 und 35.000 Quadratmetern aufgeteilt. Die Fläche ist auch an zwei unterschiedliche Eigentümer verkauft worden. Derzeit läuft für das Gebiet das Bauleitverfahren. Der Kommune ist wichtig, dass sich dort etwas Ansprechendes entwickelt. Bruns sieht viel Potenzial in dem Gebiet, auch weil es an einer sehr gut frequentierten Stelle liegt. Man sei hier in guten Gesprächen mit beiden Eigentümern. Alles passiere in enger Abstimmung mit der Stadt.

Man sie zuversichtlich, Gespräche mit potenziellen Interessenten habe es bereits gegeben. Vorstellen könnte sich Bruns etwa ein Möbelgeschäft oder ein Bikerzentrum. Mediamarkt oder Saturn, was sich der eine oder andere wünschen könnte, werden sich dort nicht ansiedeln. Denn es handelt sich um einen Bereich, in dem "zentrumsrelevante Waren" nicht angeboten werden dürfen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: "Schandfleck" an der Bundesstraße wird beseitigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.