| 00.00 Uhr

Kevelaer
So will Tecklenburg bauen

Kevelaer: So will Tecklenburg bauen
So stellt sich der Architekt der Firma Tecklenburg das Hotel mit Gesundheitshaus auf der Hüls vor. FOTO: Firma Tecklenburg
Kevelaer. Im Ausschuss hat jetzt der zweite Interessent sein Konzept vorgestellt. Geplant sind Hotel, Gesundheitshaus und Wellnessbereich mit Sauna. Von Sebastian Latzel

Wie ernsthaft das Interesse der Investoren am Projekt auf der Hüls ist, war schon daran zu sehen, dass Bernd Zevens persönlich ins Rathaus gekommen war, um sich dort die Präsentation der Firma Tecklenburg anzusehen. Wie berichtet, hat Zevens Interesse daran, das Projekt zu entwickeln. Vor der Sitzung verlas der Bürgermeister auch noch eine Mail des Klevers, in der dieser erklärt, dass auch eine Sauna im Komplex vorgesehen sei.

Dass das Interesse "sehr groß" sei, betonte auch Ellen Mietz, die mit Tecklenburg kooperiert und zusammen mit Architekt Bruno Braun die Planungen erläuterte. Für das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) hat das Unternehmen ebenfalls bei den Karl-Leisner-Kliniken angefragt. Von dort habe es das Signal gegeben, dass man auch bei der Firma Tecklenburg mit im Boot sei. Zusätzlich habe man Zusagen von Physiotherapeuten aus Kevelaer.

Der Komplex soll nahe am Gradierwerk liegen. FOTO: Entwurf FA Tecklenburg

"Hotel Solepark" heißt der Komplex im Entwurf der Firma Tecklenburg. "Wichtig ist auch, eine Verbindung zum Gradierwerk zu haben", erläuterte Architekt Braun, daher öffne sich das Gebäude auch in diese Richtung. Hotel und Gesundheitshaus, wie das MVZ bei dieser Planung heißt, sind in einem zusammenhängenden Gebäude. Die Teile sind aber so getrennt, dass sie getrennt betrieben werden können. Auch die Energieversorgung ist voneinander unabhängig.

Hotel und Gesundheitshaus sollen viergeschossig gebaut werden. Wichtig dabei sei Freizügigkeit, daher geht die Lobby auch über alle vier Geschosse, außen soll es eine Freitreppe geben, vor dem Restaurant eine große Terrasse. 81 Doppelzimmer soll das Hotel haben, das Restaurant rund 340 Plätze. Im Übergangsbereich von Hotel zum Gesundheitshaus soll es Konferenzräume geben.

Geplant ist zudem ein Wellness- und Saunabereich mit vier Saunen. Der Saunabereich soll eine Größe von rund 350 Quadratmetern haben, was einer mittleren Saunagröße entspreche. Um die Parksituation zu entlasten, ist eine Tiefgarage angedacht. "Wir haben hier die einmalige Chance, etwas zu tun, was mit Ruhe und Erholung zu tun hat", meinte der Architekt. Von der Politik kam die Frage, wo denn die Physiotherapeuten ihren Sitz bekommen, wenn die Klinik das MVZ komplett belege. Man führe bereits Gespräche über das Grundstück auf der anderen Straßenseite.

Als Betreiber für das Hotel ist die Familie Janssen im Boot, die das Seepark-Hotel in Geldern führt.

Ulrich Hünerbein-Ahlers von den Grünen wollte wissen, was geplant sei, falls das MVZ doch nicht voll belegt sei. Architekt Braun erläuterte, dass es möglich sei, Teile des Hotels in das Gesundheitshaus zu integrieren. Die Politik wird sich jetzt mit den beiden Konzepten beschäftigen. Bürgermeister Dominik Pichler stellte auf Nachfrage noch einmal klar, dass es außer Zevens und Tecklenburg aktuell keine Bewerber für das Projekt gebe.

Per Gutachten wird derzeit der Verkehrswert des Grundstücks ermittelt. Liegt der vor, werden die beiden Interessenten gefragt, ob sie bereit sind, diesen Preis zu zahlen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: So will Tecklenburg bauen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.