| 00.00 Uhr

Kevelaer
"Sonnenstrahl" aus der Eiszeit: Kleines Wollnashorn ist getauft

Kevelaer: "Sonnenstrahl" aus der Eiszeit: Kleines Wollnashorn ist getauft
Gewinner Lasse Lebherz mit Museumsdirektor Burkhard Schwering und dem Wollnashorn, das jetzt "Sonnenstrahl" heißt. FOTO: Seybert
Kevelaer. "Sonnenstrahl" heißt das Wollnashorn-Kalb, ein Exponat der Sonderausstellung im Kevelaerer Museum. Der dreijährige Lasse Lebherz aus Aachen hatte die Idee mit Hilfe seiner Eltern eingereicht. Mehr als 300 Namensvorschläge waren den Sommer über eingegangen. "Aus all diesen kindlichen Vorschlägen wählten wir die 20 schönsten und ungewöhnlichsten aus", erklärte Dr. Burkhard Schwering zu Beginn seiner Bekanntgabe. Die Einsender waren mit ihren Familien ins Kevelaerer Museum eingeladen worden.

Die Belohnung für alle Preisträger verteilte er gerne: eine Familienkarte sowie einen hölzernen Stempel mit Mammut-Motiv. "Wir hatten unter den 20 Vorschlägen viele schöne andere Namen wie Igor, Hugo, Waltraud, Picasso und Wanja", lobte der Museumsdirektor. Das Los fiel schließlich auf die Notiz mit der Aufschrift "Sonnenstrahl".

Schwering und die Museumspädagogin Petra Uhlig zeigten sich überrascht von dem Ansturm, den die spontane Auslobung im Verlauf der prähistorischen Schau "Eiszeit" ausgelöst hatte. Petra Uhlig: "Rückwirkend betrachtet, hatten wir wirklich regen Andrang. Ich kann sagen, dass ich jeden Tag etwa eine Gruppe geführt habe. Einen Sonderpreis erhält übrigens der evangelische Jona-Kindergarten Kevelaer. Die Vorschulgruppe hat sich besondere Mühe gegeben. Die Erzieherin notierte die Vorschläge jedes Kindes auf einer Liste und reichte sie ein."

Etwas schüchtern und überrascht, dass das Wollnashorn jetzt "Sonnenstrahl" heißt, stellte sich der dreijährige Lasse an das Objekt. Umso glücklicher gaben sich die Aachener Familie und die Großeltern aus Weeze, Maria und Paul Wessels. Wie Schwering von der Mutter erfahren hatte, war der ungewöhnliche Name eine Eingebung, weil das Wetter anlässlich der Stippvisite bei den Eltern in Weeze mit Museumsbesuch in Kevelaer alles andere als sommerlich, nämlich niederrheinisch total verregnet gewesen war. Die Aachenerin: "Und weil das Ende der Eiszeit bekanntlich mit wärmeren Temperaturen zusammenhängt und die bekanntlich durch Sonne entstehen, sind wir auf 'Sonnenstrahl' gekommen. "

Für diejenigen Preisträger, die ihren Preis nicht persönlich abholen konnten, liegen die Eintrittsgutscheine zur Abholung bereit. Vielleicht verbinden die Gewinner das mit einem Besuch der Folge-Ausstellung. Sie trägt den Titel "Eulen und Menschen" und ist ab Sonntag, 6. September, zu sehen.

(mk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: "Sonnenstrahl" aus der Eiszeit: Kleines Wollnashorn ist getauft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.