| 00.00 Uhr

Kevelaer
Städtische Mitarbeiter nutzen den "Trainingssack"

Kevelaer. Die Bediensteten nahmen an einer Studie teil und probierten das Kissen aus. Sie haben nun deutlich weniger Nackenschmerzen.

Im Dezember 2014 ist das Therapiezentrum Bol & Greuel an die Stadtverwaltung Kevelaer mit der Frage herangetreten, ob Interesse an einer Studie mit dem M.A.K.S.-Trainingssack bestehe. Da sich der Trainingssack insbesondere für die Behandlung von typischen Büroarbeitsplatzproblemen wie Kopf- und Nackenschmerzen sowie Bandscheibenproblemen eignet, hat die Stadtverwaltung gerne zugesagt und eine interne Interessensabfrage vorgenommen.

Insgesamt haben 57 Mitarbeiter der Stadtverwaltung mitgeteilt, dass sie gerne an der neusten Maßnahme des Gesundheitsmanagements der Stadt Kevelaer teilnehmen würden. "Das Thema der Gesundheitsförderung im Betrieb erhält auch in Kommunalverwaltungen einen immer höheren Stellenwert. Die hohe Beteiligung des städtischen Personals zeigt, wie bewusst sich jeder Einzelne mit seiner Gesundheit auseinandersetzt", sagt Michael Simons, Mitarbeiter der Abteilung Zentrale Dienste und städtischer Organisator der Studie.

Im Rahmen der Studie wurde jedem interessierten Bediensteten kostenlos für die Zeit von drei Monaten vom Therapiezentrum Bol & Greuel ein M.A.K.S.-Trainingssack zur Verfügung gestellt. Die Mitarbeiter hatten die Vorgabe, den Trainingssack dreimal täglich für fünf Minuten zu benutzen, um eine Schmerzabnahme zu erzielen. Ob die Benutzung während der Arbeitszeit oder in der Freizeit vollzogen wurde, war den Beschäftigten freigestellt. "Es kann problemlos mit dem Trainingssack auf dem Kopf weitergearbeitet werden", führt Michael Bol vom Therapiezentrum aus. Als kleine Gegenleistung mussten die Bediensteten im Vierwochentakt wissenschaftlich ausgearbeitete Fragebögen ausfüllen, um für die Studie einen Nachweis über die Veränderungen der einzelnen Schmerzbilder zu erhalten.

34 städtische Beschäftigte haben über die komplette Dauer regelmäßig trainiert und ihre Fragebögen ausgefüllt. Von diesen 34 Teilnehmern klagten zehn über Nackenschmerzen, sechs über Rückenschmerzen und 13 über beide Beschwerden. Außerdem haben fünf Mitarbeiter den Trainingssack zur Prävention benutzt. Nach der Auswertung der Fragebögen wurde ersichtlich: Die Studie war für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Insbesondere die Teilnehmer mit Nackenschmerzen berichteten über deutlich weniger Schmerzen.

"Ich möchte mich im Namen der Stadtverwaltung Kevelaer bei dem Therapiezentrum Bol & Greuel für die erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken. Es ist sehr erfreulich, dass wir unseren Mitarbeitern die Möglichkeit bieten konnten, ihr gesundheitliches Wohlbefinden zu verbessern", resümiert Bürgermeister Dr. Axel Stibi."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Städtische Mitarbeiter nutzen den "Trainingssack"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.