| 11.20 Uhr

Unwetter in Kevelaer
Feuerwehr rettet Schweine von der Wiese

Überschwemmungen in Kevelaer
Überschwemmungen in Kevelaer FOTO: Schulmann
Kevelaer. Die Folgen des Unwetters hält viele Feuerwehrleute  weiter auf Trab. In Kevelaer sprechen die Verantwortlichen sogar vom größten Einsatz seit dem Sturmtief Kyrill im Jahr 2007.

Mehr als 60 Einsätze zählte die Feuerwehr hier und  fast laufend kommen neue hinzu, weil bei vielen Bürgern die Keller vollgelaufen sind. Mehr als 100 Einsatzkräfte packten in Kevelaer mit an. Die Situation war so dramatisch, weil nach den heftigen Regenschauern die Überlaufbecken überschwemmt waren. Eine Wiese an der Weezer Straße soff daraufhin komplett ab. Bis zur Brust standen die Feuerwehrleute im Wasser, um Schweine von der Wiese zu retten. Das gelang schließlich auch. 

Besonders dramatisch war die Situation im Uedemer Dorf  Uedemer Bruch. Weil Teile des Ortes in einer Senke liegen, lief das Wasser wie ein Sturzbach durch die Straßen. Die Feuerwehr musste Erdwälle an den Straßen errichten, um das Wasser abzuleiten. Trotzdme liefen viele Keller  bis zum Dach voll, auch der Strom fiel aus. Durch die Wassermassen wurden teilweise sogar die Fensterscheiben herausgedrückt.

Alle Informationen zum Unwetter in NRW finden Sie hier.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unwetter in Kevelaer: Feuerwehr rettet Schweine von der Wiese


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.