| 00.00 Uhr

Kevelaer
Wetten und Wanssum durch Musik verbunden

Kevelaer. Im voll besetzten Knoasesaal fand das Jahreskonzert des Musikvereins Eintracht Wetten 1891 unter der Leitung von Pip Verhofstad mit Gästen aus Wanssum statt. Über den Köpfen der fast 30 Mitwirkenden der Eintracht schwebte das Banner "Wetten - Hier spielt die Musik", die mit der schwungvollen Fuchsgrabenpolka von Ernst Mosch den Anfang machte. Der Vorsitzende Klemens Marten moderierte den unterhaltsamen Abend kurzweilig: Er wünschte "Guten Flug nach Afrika ("African Symphony"), wo wir im Anschluss die Löwen bei Nacht beobachten ("The lion sleeps tonight)." Von Liss Steeger

Mit Bravour absolvierten die Musiker das anspruchsvolle "Open air", bei dem es zahlreiche Tempi- und Dynamikwechsel gab. Vier Welthits und gleichzeitig Evergreens waren im "Abba Revival" zu hören. Aus dem Walt-Disney-Film "Findet Nemo" stammt "Beyond the sea", das bereits Anfang der 40er Jahre als "La Mer" zu Weltruhm gelangte. Das Lied wurde von zahlreichen internationalen Interpreten gecovert und entwickelte sich zu einem der bekanntesten französischen Chansons. Mit sechs Stücken "Udo Jürgens live" erinnerte der Musikverein noch einmal an den Tod des unvergessenen Sängers im Dezember 2014.

Mit "Hartelijk welkom in de mooie Knoasesaal" begrüßte Klemens Marten die holländischen Gäste. Das zehnköpfige Koperensemble Wanssum unter der Leitung von Piet Poels erfreute mit den etwas besinnlicheren Stücken "Jupiter Hymn", "I know him so well" und "I do it for you". Leider war es während der Beiträge immer wieder unruhig im Saal.

Der im "musikalischen Ruhestand" befindliche Heinz-Helmut Hendricks gestaltete zweisprachig mit Wortspielereien eine Verlosung. Der 1964 gegründete Gemengd Koor Wanssum unter der Leitung von Marco Marién wurde 13 Jahre von Pip Verhofstads Vater geleitet und war überregional bekannt. Die rund 20 Frauen und Männer standen singend für die Schönheit der Erde ein "For the beauty oft he earth" und wollten musikalisch neu beginnen "Let's begin again". Welche Freude den Gästen aus dem Nachbarland das Musizieren macht, zeigten sie beim gemeinsamen "Happy days". Alle drei Gruppen gemeinsam eroberten das Paradies ("Conquest of paradise") und brachten die klingende Botschaft "Schau immer auf die fröhliche Seite des Lebens" ("Always look on the bright side of life").

Wanssum und Wetten liegen nicht so weit auseinander, dass man auf weitere Konzerte dieser Art hoffen darf. Mit dem traditionellen "Bis bald, auf Wiedersehen" verabschiedeten sich die Musiker entsprechend und erhielten lang anhaltenden Applaus.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Wetten und Wanssum durch Musik verbunden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.