| 00.00 Uhr

Kevelaer
Zäher Vogel fällt erst spät

Kevelaer. Die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft feierte ihr Preis-, Prinzen- und Königsvogelschießen. Traditionell begannen die Festtage mit dem Binden der Girlande, Kränzen beim alten König Guido Langenhuizen und Peelen und Klotzkönigschießen. Klotzkönigin wurde Renate Roelofs, Birgitt Jahnke (1. Preis), Werner Schagen (2. Preis) Ralf Trepmann (3. Preis) und Günther Thomas (4. Preis).

Der große Festtag startete am Samstag mit dem Abholen von König Guido Langenhuizen und seinem Adjutanten Jörg Brade. Am Heiligenhäuschen des St. Sebastianus hielt der Präsident eine kurze Rede, verabschiedete König und Adjutant und frönte dann seinem liebsten Hobby, den Neuaufnahmen. Er begrüßte Susanne Berrets, Sarah Weiß und Niklas Ostendorf in der Bruderschaft.

Das Vogelschießen eröffneten Guido Langenhuizen, Hans Gerd Rütten und Heinz Winkels mit den Ehrenschüssen. Die ersten drei Preise gingen an Viola Fischer, Jörg Brade und Hanne Schagen. Um die Königswürde kämpften Verena Jahnke und Frank Kirsch, König wurde beim 443. Schuss nach einem spannenden Finale Kirsch, Verena Jahnke machte er zur Adjutantin.

Bei der Jugend ging es ebenso furios zur Sache: Marie Kuhfuß gewann das Preisschießen vor Sarah Weiß und Tobias Langenhuizen. Prinzessin wurde Marie Kuhfuß, Jana Neumann Adjutantin. Da der Vogel besonders zäh war, blieb kaum Zeit für eine Pause in der Residenz des neuen Königs. Im Eilmarsch ging es zum Vereinslokal "Goldener Schwan". Dort feierte die Bruderschaft bis in den späten Abend.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Zäher Vogel fällt erst spät


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.