Kleve

Malwettbewerb im Samocca

Hobby-Maler, die im Umgang mit "Pinsel und Staffellei" schon geübt sind, sucht das Café SAMOCCA an der Hagschen Straße 71 in Kleve für einen Sommer-Malwettbewerb. Teilnehmen können Personen, die älter als 12 Jahre sind. Für die Jury, die über die Siegerbilder entscheidet, konnte Ron Manheim, der ehemalige stellvertretende künstlerische Direktor des Museum Schloss Moyland, gewonnen werden. Interessenten senden ihre Bilder als Foto im JPEG-Format bitte bis zum Freitag, den 15. Mai, an folgende E-Mail-Adresse: "mailto:j.ortwein@haus-freudenberg-gmbh.de" . Die 15 Finalisten-Bilder werden von Samstag, 30.5., bis Montag, 13.7., im SAMOCCA ausgestellt. Auf die die Gewinnerin/den Gewinner wartet als attraktiver Preis eine eigene Ausstellung im Jahr 2016. Alle Finalisten erhalten einen SAMOCCA-Gutschein im Wert von 15 Euro. mehr

Kleve

Botschafter Spaniens debattiert über Ausbildung

Fast überall auf der Welt wird das duale Ausbildungssystem Deutschlands bewundert. Wie deutsche junge Leute parallel in Schule und Praxis lernen, findet große Anerkennung - und wird in vielen Ländern Europas inzwischen mehr oder minder konsequent imitiert. Nicht zuletzt dieses Thema interessierte den Botschafter Spaniens bei seinem Besuch in Kleve. Juan Pablo Garcia-Berdoy Cerezo kam auf Einladung der Klever Gesellschaft für internationale Begegnungen, der IHK und der Sparkasse in die Kreisstadt, um sich vor Ort zu informieren. Und um den Gastgebern ein Bild davon zu vermitteln, wie das Land im Süden Europas mit der Wirtschaftskrise umgeht. Von Anja Settnikmehr

Unsere Woche

Niersexpress: Viel Unzufriedenheit

Wer zwischen Kleve und Düsseldorf pendelt, tut dies im Regelfall, weil er nicht anders kann: weil er Schüler ist, Berufstätiger, der auf verstopfter Autobahn noch länger unterwegs wäre, oder Rentner ohne eigenes Fahrzeug. Die allermeisten Nutzer des Niersexpress' sind darauf angewiesen, dass die Verbindung funktioniert. Nach dem Stations- und Qualitätsbericht der VRR fallen nur ein Prozent der Züge aus, und im Schnitt hat der Niersexpress 1,6 Minuten Verspätung. Das ist nicht so schlecht. Die subjektive Empfindung ist oft eine andere, zumal ein Prozent Ausfall bedeutet, dass es alle paar Tage geschieht. Was dann für denjenigen, der regelmäßig fährt, durchaus ein häufigeres Ärgernis darstellt. Hinzu kommen überfüllte Abteile und häufig kaputte Türen. Über die Bahn regen sich übrigens nicht nur die Reisenden selbst auf: Auch Bürger, die sich mal nur ein Bild vom Zustand "ihres" Bahnhofs machen, finden allerlei auszusetzen. So lässt in Goch die Sauberkeit generell zu wünschen übrig, in Kleve und Emmerich ärgern insbesondere Graffiti. Durchweg positiv wird nach der erfolgten Modernisierung unter anderem Weeze gesehen. Unbefriedigend: Weder VRR noch die Kommunen sehen so recht, wie sie die Missstände beheben können. Was umso unzufriedener macht. mehr

Kleve

Nerven bei CDU blank: Palmen bezieht sich auf Vorstandsbeschluss

Es knirscht gewaltig in der Klever CDU, die Nerven liegen blank. Das offenbart sich im jetzt bekanntgewordenen Protokoll der Sitzung des CDU-Stadtverbandsvorstandes vom 18. März. In der Sitzung stand zur Debatte, ob der Stadtverbands-Vorstand wegen CDU-Bürgermeisterkandidat Udo Janssen geschlossen zurücktreten soll. 90 Minuten sollen die Mitglieder des Vorstandes diskutiert haben, ehe sie sich einig wurden, nicht geschlossen zurückzutreten, sondern den Kandidaten zu unterstützen. Von 17 abgegeben Stimmen waren zehn für eine Unterstützung des Kandidaten, fünf enthielten sich und zwei waren dagegen. Im Anschluss trat der damalige Pressesprecher des Vorstands zurück. Von Matthias Grassmehr

Fotos und Videos aus Kleve
Lokalsport

Hohe Wertnoten beim Reitabzeichen erzielt

Aufatmen bei den 37 Nachwuchsreitern, als die Richter Tonius Tielmann und Adolf Vogt nach Dressur, Springen und Theorie die erlösende Nachricht verkündeten: "Alle haben bestanden." Auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins "von Driesen" Asperden-Kessel hatten sich die jungen Reiter getroffen, um die Reitabzeichen RA 10 (vormals Steckenpferd) bis RA 4 (vormals Deutsches Reitabzeichen des Klasse III) zu erwerben. "Die Richter lobten die sehr gute Durchführung des Lehrgangs durch Angelika Jacobs, die Vorbereitung der Teilnehmer durch Inga Schuurman und Christine Nolden sowie die ausgezeichneten Leistungen besonders der jüngsten Teilnehmer", berichtete Anna van Bebber, die bei den "von Driesen"-Reitern für die Pressearbeit zuständig ist. Mona Lambert und Kevin Lamers errangen mit einer 8.00 (=gut) die höchste Wertnote (WN) in den Springprüfungen, wobei Leonie Haardt, Anna Sanders und Pia Zylstra die besten Ritte in der Dressur präsentierten, für die sie jeweils mit einer 7,5 belohnt wurden. Zudem konnten Julia van Well und Nele Wießner in der Theorie mit je einer WN von 8,0 punkten. Von Stephan Derksmehr