| 00.00 Uhr

Kranenburg
21-Jähriger nach Randale in Klinik eingewiesen

Kranenburg. Der Altweiber-Tag ist für einen 21 Jahre alten Kranenburger offenbar kein guter Tag gewesen. Das "Unglück" begann gegen 18.30 Uhr mit einem Unfall am Kreisverkehr Frasselter Weg / Kraneburger Straße. Der 21-Jährige fuhr dort mit seinem Pkw gegen eine Betonfassung. Da der Wagen wegen der Unfallschäden nicht mehr fahrbereit war, entfernte sich der Mann zu Fuß. Dies beobachteten Passanten, die die Polizei alarmierten. Der Unfallfahrer lief zu seiner Wohnanschrift, wo er im Haus eine massive Holztür mit Fußtritten zertrümmerte und Angehörige massiv bedrohte.

Zwar waren inzwischen auch Polizisten eingetroffen, doch hatten sie ihren Streifenwagen verlassen, als der tobende Mann aus dem Haus kam und die Heckscheibe des Polizeiwagens zerschlug. Daraufhin war der 21-Jährige erstmal verschwunden, kehrte später aber wieder zurück. Die Beamten - einer von ihnen hatte einen Diensthund dabei - versuchten mehrfach, den Kranenburger festzunehmen. Da der Mann aber nach Polizeiangaben "in einem völligen Ausnahmezustand" war, gelang dies erst, nachdem ihm mehrfach angedroht worden war, den Hund auf ihn loszulassen.

Nach der Festnahme entnahm ein Arzt dem 21-Jährigen eine Blutprobe. Diese ergab nach Angaben eines Polizeisprechers, dass der Mann "ganz erheblich" alkoholisiert war. Das zuständige Ordnungsamt ordnete seine Einweisung in die geschlossene Abteilung einer Klinik an. Insgesamt verursachte der Kranenburger einen Schaden in Höhe von 4000 Euro.

(dido)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kranenburg: 21-Jähriger nach Randale in Klinik eingewiesen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.