| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
300 neue Flüchtlinge sind in Kleve angekommen

Kreis Kleve. Bürgermeisterin Sonja Northing wünscht sich für Kleve eine Fachkraft als Bindeglied zwischen den Schulen und der heimischen Wirtschaft. Dies teilte sie nun im Rahmen des Unternehmerabends mit der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve mit. Im Technologiezentrum an der Boschstraße zitierte sie hierbei das "Duisburger Schulmodell" und hält eine gemeinsame Finanzierung der Stelle mit der IHK und Nachbarkommunen für machbar.

Unlängst hatte Northing angeregt, einen runden Tisch für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt zu bilden. Federführend wird die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Kleve dieses Projekt im September in die Hand nehmen. Arbeitsmarktrelevante Akteure wollen gemeinsam mit der Wirtschaft Wege zur Erleichterung der Integration in Arbeit finden.

Für die Stadt Kleve scheint die Unterbringung weiterer Flüchtlinge "geregelt", wie Northing betonte. Nach einem sehr ruhigen ersten Halbjahr seien nun erneut etwa 300 Flüchtlinge in Kleve angekommen - eine Größenordnung, für die es Unterbringungsmöglichkeiten an der Nassauer Allee und in der ehemaligen Post gebe.

Gut 90 Minuten dauerte die Zusammenkunft im TZK, wo Sonja Northing die anstehende Zusammenlegung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Kleve GmbH mit der Kleve Marketing GmbH & Co. KG gegenüber Dr. Joachim Rasch und den Anwesenden begrüßte. Zum Jahreswechsel wird sich das Aufgabengebiet von Dr. Rasch damit offiziell erweitern. Bereits zum 1. August wurde ihm die kommissarische Leitung des Stadtmarketing übertragen. Höhepunkt des Unternehmerabends war die Gesprächsrunde mit Andrea Franken, Ilka Jahnsen und Katrin Reinders zum Thema Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. "Tue Gutes und rede drüber - Der richtige Mix für den öffentlichen Unternehmens-Auftritt" war der Beitrag überschrieben, der im Kern wohl jeden dazu motivierte, mit überzeugendem Briefpapier, guten Visitenkarten oder einem brillanten Internet-Auftritt weitere Kundenkreise zu finden. Interessierte könen sich unter Tel. 02821 8948950 zu einem kostenfreien Praxisseminar anmelden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: 300 neue Flüchtlinge sind in Kleve angekommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.