| 00.00 Uhr

Kleve
Adventsfrühstück des Vereins Hafen der Hoffnung

Kleve. Etwa 60 Gäste haben am Adventsfrühstück des Vereins "Hafen der Hoffnung" teilgenommen. Nach einer Schweigeminute zum Gedenken des verstorbenen Paul K. Friedhoff und der Terroropfer in Paris las Ella Becker ein Gedicht von Rolf Krenzer "Wann fängt Weihnachten an". Mit einem Dank an Tamara Rudi, die mit ihren Helfern ein leckeres Frühstück herrichtet hatte, eröffnete Julia Weber das Buffet. Die Singgruppe, musikalisch begleitet von Johann Niederquell, sang gemeinsam mit allen Anwesenden einige Weihnachtslieder. Julia Weber berichtete, dass der Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Thorsten Klute, zum "Tag der neuen Heimat" nach Düsseldorf eingeladen hatte.

Der ökumenische Gottesdienst wurde unter dem Thema "Brücken bauen" gefeiert. In seiner Festrede würdigte der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk, die Integration der Russlanddeutschen und teilte anhand einer Studie mit, dass die Erwerbstätigenquote der rund 620.000 Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler "mit 75,1 Prozent deutlich über der der Gesamtbevölkerung (69,5 Prozent)" liegt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Adventsfrühstück des Vereins Hafen der Hoffnung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.