| 00.00 Uhr

Kalkar
Appeldorn schafft knapp neue Schul-Eingangsklasse

Kalkar. Alle drei Kalkarer Grundschulen können im kommenden Schuljahr wieder Kinder aufnehmen - auch die kleinste von ihnen, die Appeldorner Heinrich-Eger-Grundschule. In der vergangenen Woche entschlossen sich die Eltern von 20 Kindern, ihren Sohn oder ihre Tochter in der einzügigen Dorfschule anzumelden. Zusammen mit den Schüler der bisherigen 1. bis 3. Klassen soll die Schule dann 92 Schüler haben - genau so viele, wie das NRW-Schulministerium mindestens verlangt.

In Appeldorn hatte es die Sorge gegeben, dass es weniger Kinder sein würden, so dass die magische Zahl 92 nicht erreicht werden würde. Und dann hätte die Bezirksregierung das Aus für die kleine Schule beschließen können. Doch Andreas Stechling, Dezernent im Kalkarer Rathaus, macht sich wenig Sorgen. "Wir wissen von den Schulleitungen, und das ist auch meine Erfahrung, dass es bis zum Sommer immer noch einige Nachzöglinge gibt. Außerdem kommen vermutlich noch Flüchtlingskinder hinzu."

Für Wissel, "Konkurrent" für Appeldorn, weil es auch die Kinder aus Niedermörmter (das näher an Appeldorn liegt), aufnimmt, wurden 39 Mädchen und Jungen angemeldet, in der Josef-Lörks-Schule Kalkar wollen 63 i-Dötzchen ihre Schullaufbahn starten.

(nik)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kalkar: Appeldorn schafft knapp neue Schul-Eingangsklasse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.