| 00.00 Uhr

Kleve-Kellen
Arbeiten im Haus des Herrn

Kleve-Kellen: Arbeiten im Haus des Herrn
Blick von der Orgelbühne in die leere St.-Willibrord-Pfarrkirche, die nahezu komplett umgestaltet wurde. Am Sonntag, 16. Oktober, wird das Gotteshaus von Weihbischof Wilfried Theising eingesegnet. FOTO: Heinz Leenders
Kleve-Kellen. Manchmal gut sichtbar, manchmal kaum erkennbar - so konnten die Fortschritte des größten Umbauprojektes der katholischen Kirchengemeinde St. Willibrord Kleve im Ortsteil Kellen im vergangenen Jahr beobachten werden.

Die Pfarrkirche St. Willibrord wurde liturgisch umgestaltet und ein neues Pfarrheim für die Pfarrei direkt daneben angebaut. Letzteres wurde nötig, weil das Ludwig-Wolker-Jugendheim laut Strukturplan des Bistums Münster eine erheblich zu große Fläche aufwies. Auch die liturgische Umgestaltung war letztlich dem Bistum Münster wichtig, um den seltenen Architekturstil zu erhalten. Zumal stehen Teile der Pfarrkirche mittlerweile unter Denkmalschutz. Jetzt, nach einigen Jahren Planungszeit und etwas mehr als einem Jahr Bauzeit, sind die Arbeiten fast abgeschlossen.

"Eine arbeitsreiche und spannende Zeit liegt hinter uns. Eine echte Herausforderung. Wir dürfen gespannt sein", sagt Stefan Notz, leitender Pfarrer der Kirchengemeinde St. Willibrord. Die Pfarrgemeinde lädt herzlich zur Eröffnung der Pfarrkirche St. Willibrord mit Altarweihe durch Weihbischof Wilfried Theising sowie die Einsegnung des neuen Pfarrheimes für den 16. Oktober, ab 10 Uhr, ein. Im Anschluss an die Festmesse, die liturgisch und musikalisch in besonderer Weise gestaltet sein wird, sind alle zum Ausklang ins neue Pfarrheim geladen, wo ein kleiner Imbiss und Getränke angeboten werden. "Wir danken dem Gemeindeausschuss Kellen, der sich für diesen gemütlichen Ausklang verantwortlich zeigt", so Pfarrer Notz.

Aus Anlass der Wiederöffnung der Pfarrkirche mit Altarweihe sowie anschließender Segnung des Pfarrheims sowie des T.O.T.-Heims finden in St. Willibrord, Kleve, an diesem Sonntagvormittag keine weiteren Messfeiern statt. Am Vorabend wird die Vorabendmesse nicht in Kellen, sondern stattdessen um 17 Uhr in Rindern gefeiert. Die weiteren Vorabendmessen sind um 17 Uhr in Keeken sowie um 18.30 Uhr in Warbeyen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve-Kellen: Arbeiten im Haus des Herrn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.