| 00.00 Uhr

Niederrhein
"Ausbildungsbotschafter" gehen in die Schulen

Niederrhein. Der Weg von der Schulbank ins Arbeitsleben ist oft nicht einfach. Um Schülern ein klareres Bild von den unterschiedlichen Ausbildungsberufen zu geben und welche Voraussetzungen man dafür mitbringen muss, besuchen Ausbildungsbotschafter der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve weiterführende Schulen.

Rund 80 Auszubildende aus 35 Unternehmen vom Niederrhein konnte die IHK für das Projekt gewinnen. Am Mittwoch, 21. September, starten die ersten Schulbesuche.

Der demografische Wandel und der Trend zum Studium führen dazu, dass die Bewerberzahlen für Ausbildungsplätze sinken und besonders kleine und mittlere Unternehmen sich stärker um Kandidaten für freie Ausbildungsstellen bemühen müssen. Die Niederrheinische IHK stellt deshalb zusammen mit ihren Ausbildungsbotschafter spannende Berufe vor. Die Botschafter sind Azubis aus Unternehmen vom Niederrhein und erzählen von ihren Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag. Für ihren Einsatz in den weiterführenden Schulen werden sie von ihrem Betrieb freigestellt.

35 Unternehmen vom Niederrhein haben sich dazu entschieden das Projekt der Niederrheinischen IHK zu unterstützen. "Auf diese Weise können wir uns als Ausbildungsunternehmen präsentieren und vermitteln, dass wir eine große Bandbreite an spannenden Ausbildungsberufen haben. Und Schulen sind der beste Ort, um auf sich aufmerksam zu machen", sagt Jasmin Vielhauer-Borgarts, HR Business Partner und Ausbildungsbeauftragte bei der Imperial Logistics International B.V. & Co. KG in Duisburg.

Unter den 80 Ausbildungsbotschaftern sind auch Auszubildende der Paul Swertz GmbH in Goch. Sabine Camp, Assistentin der Geschäftsführung, berichtet: "Unsere Azubis sind dabei. Wir sind überzeugt davon, dass unsere Botschafter junge Menschen für die Berufsausbildung begeistern können. Und zur frühen Berufsorientierung beitragen."

Auch die Azubis profitieren von ihren Einsätzen: Sie stärken ihre Kompetenzen in der vorbereitenden Schulung bei der Niederrheinischen IHK und durch die Vorträge in den Schulklassen. "Die Ausbildungsbotschafter sind kaum älter als ihre Zuhörer und wissen genau, was Jugendliche wirklich interessiert. Alle Azubis sind sehr kreativ und haben ihre Vorträge besonders durch ihre eigene Geschichte sehr spannend gestaltet", sagt Sonja Münzberger, Projektkoordinatorin der IHK, erfreut.

Die Niederrheinische IHK sucht weitere Unternehmen, die sich beteiligen möchten, um für alle Schulformen eine möglichst große Bandbreite von Ausbildungsberufen vorstellen zu können. Besonders Azubis aus technischen Ausbildungsberufen und auch weniger bekannten Berufen sowie Azubis mit Real- und Hauptschulabschluss werden noch gesucht. Unternehmen, Auszubildende und auch Schulen können sich an Sonja Münzberger wenden. Telefon 0203 2821-440, E-Mail muenzberger@niederrhein.ihk.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederrhein: "Ausbildungsbotschafter" gehen in die Schulen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.