| 00.00 Uhr

Kleve
Bach in der Christus-König-Kirche

Kleve. Das Bach Collegium Rhenanum (BCR) unter seinem musikalischen Leiter Hans Linnartz führt in der Christus-König-Kirche Kleve nochmals Bachs Matthäus-Passion. Bis 1829, als Felix Mendelssohn Bartholdy in Berlin die Matthäus-Passion wieder zum Leben erweckte, hatte die Musikgeschichte sie vergessen. Zu Bachs Zeiten konnte sie sich nicht durchsetzen: Sie war zu lang, zu theatralisch und zu aufwendig in ihrer Besetzung. Doch seit ihrer Renaissance gehört sie zu den größten Schlüsselwerken des Abendlandes - eine monumentale Komposition der Schilderung des Leidenswegs Jesu, wie sie im 26. und 27. Kapitel des Matthäus-Evangeliums zu lesen ist. Für die Darstellung verwendet Bach zwei Chöre, zwei Orchester und sieben Solostimmen, hier übernommen vom Bach Collegium Rhenanum in entsprechender Besetzung sowie den Solisten Marjon Strijk (Sopran), Eric Jansen (Tenor, Evangelist), Merel van Schie (Alt), Janko Fraanje (Bass Arien), Roelof Polinder (Tenor, Arien) und Jelle Draijer (Bass, Jesus). Unterstützt wird das BCR vom Jugendchor "De Ulfse Nachtegalen". Von Barbara Mühlenhoff

Die Texte, in denen in der Matthäus-Passion die Handlung reflektiert wird, wurden von Christian Friedrich Henrici geschaffen. Die Handlung wird durch den Bibeltext bestimmt, den Bach in der damals wie heute üblichen Lutherübersetzung verwendete. Die andere Ebene sind die Kirchenlieder: In der Matthäus-Passion gibt es 16 Liedstrophen, zwölf stammen aus dem 17. Jahrhundert, neun davon sind Schöpfungen Paul Gerhardts, die vier übrigen stammen noch aus der Reformationszeit. Die Passion gliedert sich in zwei Teile und erreicht eine Aufführungsdauer (mit kurzer Pause) von nahezu drei Stunden voller überwältigend packender Musik. Es beginnen die beiden Chöre als eine Gruppe von Gläubigen, die die Töchter der Stadt Jerusalem, die Töchter Zions, anrufen: "Kommt, ihr Töchter, helft mir klagen." Mit dem Abschiedsgesang "Wir setzen uns mit Tränen nieder" kommen jene Töchter Zions zu Wort, die so das gesamte Werk einrahmen.

Das BCR besteht aus Laien und professionellen Musikern sowie Sängern, die sich seit 2012 als Projekt-Ensemble mit großem Engagement der Musik des barocken Meisters widmen. Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG V A Programms Deutschland-Nederland ermöglicht und von der Europäischen Union (EU) mitfinanziert.

Die Matthäus-Passion vom BCR unter der Gesamtleitung von Hans Linnartz wird in der Christus-König-Kirche, Lindenallee, Kleve, am Sonntag, 13. März um 14 Uhr aufgeführt. Der Eintritt kostet 16 Euro, Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt. Karten: Buchhandlung Hintzen, Hagsche Str. 46, Kleve, Löwen-Apotheke, Emmericher Straße 228, Die Tageskasse ab 13 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Bach in der Christus-König-Kirche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.