| 00.00 Uhr

Kleve
Bahai und Hindus am Niederrhein

Kleve: Bahai und Hindus am Niederrhein
Thomas Ruffmann, Elke Schneider, Elisabeth Schell, Andrea Spans und Martin Schell, von links. FOTO: Kensbock
Kleve. In der Veranstaltungsreihe "Glauben gibt es nur im Plural" sollen Klever fünf Gemeinden kennenlernen und verschiedene Glaubensrichtungen erleben. Von Verena Kensbock

Für die Begegnungen gibt es keine Vorgaben, keinen festen Ablauf. Die Gemeinden sollen sich und ihren Glauben so vorstellen, wie es zu ihnen passt. Das ist der Gedanke der Veranstaltungsreihe "Glauben gibt es nur im Plural". Darin öffnen fünf Gemeinden verschiedener Glaubensrichtungen an drei Samstagen ihre Türen.

Was gibt es zu entdecken in der Religion der anderen? Was ist mir wichtig an meinem eigenen Glauben? Und kann der Glaube Frieden stiften? Pfarrer, Gemeindemitglieder und Besucher sollen über diese Leitfragen ins Gespräch kommen. Auch ein Besuch im Gottesdienst ist möglich. Die Veranstaltungsreihe ist in Zusammenarbeit vieler Partner entstanden. Mit dabei: Volkshochschule Kleve, Hochschule Rhein-Waal, Katholisches Bildungsforum im Kreisdekanat Kleve, Haus Mifgash, und Evangelische Kirchengemeinde Kleve. Entstanden ist die Vortragsreihe, bestehend aus den Gemeindebesuchen und zwei Vorträgen an der Hochschule.

"Es fiel auch mal der Titel ,Religiöse Heimatkunde', denn am Niederrhein sind nicht nur Protestanten und Katholiken beheimatet, sondern auch viele andere Glaubensrichtungen", sagt Andrea Spans vom Katholischen Bildungsforum. "Diese Vielfalt wollen wir kennenlernen." Los geht es am 21. April mit dem Besuch der Katholischen Kirchengemeinde und Propstei St. Maria Himmelfahrt in Kleve. An demselben Tag findet auch die Begegnung in der Russisch-Orthodoxen Gemeinde der Heiligen Apostelgleichen Olga statt. Treffpunkt ist an der Stiftskirche. Am 8. Mai spricht die Friedensforscherin Martina Fischer an der Hochschule Rhein-Waal über wissenschaftliche Erkenntnisse zu Religion, Krieg und Frieden. Beim zweiten Begegnungsvormittag am 26. Mai besuchen die Teilnehmer den Hindu-Tempel Shree Raam Mandir im niederländischen Wijchen. Eine Fahrgemeinschaft startet um 10.45 Uhr am VHS-Parkplatz. Die Bahai-Gemeinde in Kleve und Bedburg-Hau empfängt die Besucher sich am 9. Juni in der VHS. "Normalerweise treffen sich die Gläubigen in einem Wohnzimmer", sagt Pfarrer Martin Schell von der Evangelischen Kirchengemeinde. "Dort könnte es aber zu voll werden." Das Bahaitum ist im 19. Jahrhundert im Iran entstanden und die jüngste Weltreligion. "Die Bahai glauben an einen Gott, der alle tausend Jahre den Menschen erscheint - den Juden, den Christen, den Muslimen", sagt Martin Schell.

Beim anschließenden Besuch der Alsalam Moschee im Juni könnten die Besucher hautnah einen wichtigen Teil des Glaubens erleben: Denn es ist Ramadan und die Muslime fasten. "Die Besucher dürfen voraussichtlich aber trotzdem einen Tee trinken", sagt Pfarrer Schell. Zum Abschluss am 19. Juni spricht Theophile Djedjebi von der niederländischen Organisation Human Security Collective aus an der Hochschule. Thema des englischsprachigen Vortrags wird ein Ansatz sein, der Extremismus und Radikalisierung verhindern soll. Natürlich seien nicht alle Weltreligionen und Gemeinden im Umkreis vertreten, bestätigt Thomas Ruffmann von der VHS: "Darum soll es in der zweiten Jahreshälfte eine Fortsetzung geben."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Bahai und Hindus am Niederrhein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.