| 00.00 Uhr

Kleve
Baustelle an der Waldstraße schon vier Wochen in Verzug

Kleve. Voraussichtlich Ende des Jahres sollen laut Aussage des Stadtsprechers die Sanierungsarbeiten vollendet sein.

Die Leiden der Waldstraßen-Anwohner werden noch eine Weile dauern: Zwar sind die Bürgersteige an der Einmündung Gruft-/Ringstraße schon gepflastert, doch ansonsten ist die Straße eine riesige Baustelle, Matsch und Pfützen bestimmen das Bild, Bagger und Baustellenverkehr.

Das soll auch noch dauern. Mindestens ein Jahr Bauzeit hatte die Stadt im zuständigen Ausschuss im Mai vorigen Jahres vorausgesagt und auf der Bürgerversammlung dann vorsichtshalber Ende 2016 als Fertigstellungstermin angegeben. Bis Ende des Jahres wird man auchnoch mit der Baustelle beschäftigt sein, hieß es in diesen Tagen auf Anfrage in der Stadtverwaltung.

Vier Wochen hängen die Arbeiten bereits zurück. "Bedingt durch die zum Vorteil der Anlieger bewirkte Aufteilung der Baumaßnahme in drei Bauabschnitte und durch die winterbedingte Schlechtwettertage", begründet der zuständige Fachbereich Tiefbau die Verzögerung. Man sei aber zuversichtlich, die Verspätung im Laufe des nächsten halben Jahres wieder 'rauszuholen: "Die Baufirma wurde bereits aufgefordert, die Arbeitsintensität zu erhöhen sowie durch Parallelarbeiten die Fertigstellung des ersten Bauabschnittes zu beschleunigen", erklärt Stadtsprecher Jörg Boltersdorf. Denn die Baumaßnahmen, an denen auch die Versorgungsunternehmen beteiligt sind, solle, wie bei der Bürgerversammlung vom März 2015 mitgeteilt, voraussichtlich Ende 2016 beendet sein, sagt der Stadtsprecher.

Dann ist die Waldstraße komplett überholt: der Kanal aus der Vorkriegszeit wird erneuert, die Fahrbahndecke sowieso. Erneuert werden auch die völlig desolaten Bürgersteige entlang der Straße, eine neue Straßenbeleuchtung ist auch noch drin. Die Gesamtkosten hat die Stadt auf 1,2 Millionen Euro geschätzt, für den Kanal kalkuliert die Verwaltung 500 000 Euro, für die Straße 700 000 Euro und für die Lampen 54 000 Euro.

Ausgetauscht werden von den Stadtwerken in dem Zuge der bauarbeiten an der Waldstraße auch die Gas- und Wasserleitungen. So, wie eine der Klever Hauptwasserleitungen, die dort seit 1945 unter der Erde liegt und vom Wasserspeicher auf dem Klever Berg hinab in die Stadt führt.

(mgr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Baustelle an der Waldstraße schon vier Wochen in Verzug


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.