| 00.00 Uhr

Kleve/Bedburg-Hau
Bedburg-Hau ohne weiterführende Schule

Kleve/Bedburg-Hau: Bedburg-Hau ohne weiterführende Schule
Der Teilstandort der Sekundarschule in Bedburg-Hau soll nicht mehr weitergeführt werden. FOTO: evers
Kleve/Bedburg-Hau. Der Klever Rat hat beschlossen, dass die zur Gesamtschule umgewandelte Sekundarschule keinen Standort mehr in Bedburg-Hau erhält. Dort ist Bürgermeister Drießen enttäuscht, die Politik fassungslos. Niemand weiß, wie es weitergehen soll. Von Marc Cattelaens

Am Tag nach der historischen Klever Ratssitzung herrscht in Bedburg-Hau Ernüchterung. Einstimmig haben die Klever Ratsfraktionen beschlossen, dass die Sekundarschule zur Gesamtschule umgewandelt wird - aber ohne Standort Bedburg-Hau. Bürgermeister Peter Driessen sagt: "Ich begrüße die Entscheidung im Blick auf die Kinder. Der Elternwille wurde respektiert. Aber für Bedburg-Hau ist es sehr schade, dass wir nicht länger Standort einer weiterführenden Schule sein sollen."

Die Fraktionsvorsitzenden des Bedburg-Hauer Gemeinderates sehen den Klever Ratsbeschluss noch weitaus kritischer. "Wir sind schockiert", sagt Grünen-Chef Heinz Seitz. Er empfindet die Klever Schulpolitik als einziges Hickhack. "Nach dem Klever Schulausschuss waren wir positiv gestimmt. Dann kam die Kehrtwende in der vorletzten Ratssitzung. Und jetzt entscheidet man plötzlich ganz anders und beschließt, dass Bedburg-Hau hinten rüber fällt. Das ist nicht mehr nachzuvollziehen. Das kann man so nicht machen", sagt Seitz. Mit dieser Entscheidung hätte er niemals gerechnet. Seitz fragt sich: "Was ist nun mit unseren Schulgebäuden?"

Für Michael Hendricks, den Fraktionsvorsitzenden der Bedburg-Hauer FDP, ist der Klever Ratsentscheid ein "Schlag ins Gesicht". Seine Gemeinde habe fünf Jahre lang sehr gut mit Kleve in Sachen Sekundarschule zusammengearbeitet. "Dass es jetzt so gekommen ist, hat uns sehr überrascht. Mit uns hat niemand gesprochen. Darüber sind wir sehr enttäuscht", betont der Liberale.

Silke Gorißen, Fraktionsvorsitzende der Bedburg-Hauer CDU, findet es "schade, dass der Teilstandort Bedburg-Hau jetzt vom Tisch ist". Sie betont: "Wir haben hier weit und breit eines der besten Schulgebäude. Jetzt sieht es so aus, dass wir wohl überhaupt nicht mehr Standort einer weiterführenden Schule werden."

Für den SPD-Fraktionschef Wilhelm van Beek ist der Ratsbeschluss eine "zwiespältige Entscheidung". Van Beek: "Ich begrüße die Umwandlung der Sekundar- zur Gesamtschule. Das ist eine gute Entscheidung für die Schüler. Aber sie wurde aus unserer Sicht teuer erkauft. Wir bedauern das und sind sehr enttäuscht."

Über alle politischen Lager hinweg ist die Verunsicherung darüber, wie es jetzt in Bedburg-Hau weitergehen soll, groß. Während Wilhelm van Beek davon ausgeht, dass die Sekundarschule in seiner Gemeinde ausläuft, also zunächst noch einige Jahre fortgeführt wird, herrscht in den übrigen Fraktionen Ratlosigkeit. Bürgermeister Drießen sagt: "Ich weiß auch nicht, wie es für unsere Schüler jetzt weitergeht. Ich gehe davon aus, dass wir hier noch zwei Jahre als Gesamtschule weiterlaufen". Das sieht der Klever Ratsbeschluss jedoch nicht vor . . .

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve/Bedburg-Hau: Bedburg-Hau ohne weiterführende Schule


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.