| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
Bernd Ebbers zu Gast beim Landrat

Kreis Kleve. Neuer Hauptgeschäftsführer der Karl-Leisner-Trägergesellschaft stellt sich vor.

Seit einigen Tagen ist der Diplom-Verwaltungswirt Bernd Ebbers mit der Wahrnehmung der Aufgaben des Hauptgeschäftsführers der Katholischen Karl-Leisner-Trägergesellschaft betraut. Jetzt besuchte er Landrat Wolfgang Spreen im Kreishaus.

Das Leistungsspektrum der Katholischen Karl-Leisner-Trägergesellschaft reicht von der medizinischen Versorgung im Katholischen Karl-Leisner-Klinikum mit den vier Standorten Goch, Kalkar, Kevelaer und Kleve über das Katholische Altenhilfe-Netzwerk am Niederrhein mit mehr als 20 Pflegeeinrichtungen und Wohnanlagen für Senioren bis zur Versorgung der Region mit Medizinprodukten, Wirtschafts- und Verbrauchsgütern über ein modernes Logistikzentrum. Vor allem die Krankenhäuser sind mit laufenden Bauprojekten ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für den Kreis Kleve, eine Abstimmung mit dem Kreis Kleve ist in vielen Bereichen - vom Brandschutz bis zur Hygiene - notwendig.

Grundsätzlich bestehen in verschiedenen Bereichen der Kreisverwaltung Schnittstellen zur Trägergesellschaft. So gibt es neben der Wahrnehmung der Aufgaben des Rettungsdienstes Netzwerke, wie zum Beispiel das Herzinfarktnetzwerk Niederrhein oder das MRSA-Netzwerk, das im Bereich der Vorbeugung gegen multiresistente Keime zusammenwirkt. Hier arbeiten beide Partner bereits seit längerem erfolgreich zusammen. Der Kreis Kleve führt außerdem die Hygieneaufsicht über die Krankenhäuser des Klinikums und hat den Prüfungsvorsitz an der Bildungsakademie für Gesundheitsberufe. Im Rahmen des Antrittsbesuchs wünschte Landrat Spreen dem Hauptgeschäftsführer Ebbers alles Gute für seine neue Aufgabe. Beide wollen auch in Zukunft die gute Zusammenarbeit zwischen dem Kreis Kleve und der Katholischen Karl-Leisner-Trägergesellschaft fortsetzen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: Bernd Ebbers zu Gast beim Landrat


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.