| 09.21 Uhr

Bilanz nach Blitzmarathon im Kreis Kleve
Anhaltekelle mit Außenspiegel aus der Hand geschlagen

Blitzmarathon im Kreis Kleve: Anhaltekelle mit Außenspiegel aus der Hand geschlagen
Eigentlich kaum zu übersehen - die Anhaltekellen der Polizei. FOTO: Armin Fischer
Kreis Kleve. Beim neunten Blitzmarathon hat die Polizei im Kreis Kleve am Donnerstag insgesamt 3996 Fahrzeuge kontrolliert. 205 Fahrer waren zu schnell unterwegs. Ein Fahrer war so sehr auf sein Smartphone konzentriert, dass er die Anhaltekelle des Polizisten übersah. 

Die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung innerhalb geschlossener Ortschaft war nach Abzug der Toleranzwerte 40 km/h. Außerhalb geschlossener Ortschaft war die höchste Überschreitung nach Abzug der Toleranz 39 km/h. Vier Autofahrer waren so schnell, dass sie nun ein Fahrverbot erhalten werden.

An einer Kontrollstelle in Issum-Sevelen auf der Sevelener Straße (L362) in Höhe der Holthuyser Straße wurde ein 45-jähriger Autofahrer mit einer Geschwindigkeit von 107 km/h in einem 70 km/h Bereich gemessen. Der Fahrer reagierte nicht auf die Anhaltezeichen eines Polizeibeamten. Er fuhr mit unverminderter Geschwindigkeit an dem Polizisten vorbei, so dass sein Außenspiegel dem Beamten die Anhaltekelle aus der Hand schlug.

Erst danach bremste der Fahrer ab und hielt an. Er äußerte, dass er den Beamten nicht gesehen habe, weil er auf sein Handy geschaut habe. Der 45-Jährige hatte eine Strecke von über 700 Metern im Blindflug zurückgelegt. Ihn erwartet nun ein Bußgeldbescheid sowie ein Punkt in Flensburg.

(tak)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Blitzmarathon im Kreis Kleve: Anhaltekelle mit Außenspiegel aus der Hand geschlagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.