| 00.00 Uhr

Kleve
Buch zum 1150. Geburtstag

Kleve. Im Jahr 866 wird erstmals der Name Uedem offiziell erwähnt. Den 1150. Geburtstag hat der Heimat- und Verkehrsverein Uedem zum Anlass genommen, mit einer Vortragsreihe die Geschichte Uedems bekannter zu machen.

Den Auftakt machte Marion Brüggeler mit einem Bericht über die Ausgrabungen des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) am Klutenberg. Hier wurde eine Ansiedlung aus der Gründerzeit Uedems um 900 nachgewiesen.

Bert Thissen vom Stadtarchiv Kleve hat Urkunden zwischen der Ersterwähnung im Jahr 866 und der Stadtwerdung 1359 ausgewertet.

Mario Kieser vom Landschaftsverband Rheinland erläuterte ausführlich die Denkmalwürdigkeit der heutigen St.-Laurentiuskirche und die Bauten des Architekten Boniver.

Den Abschluß bildete Georg Cornelissen vom LVR mit einem Vortrag zum Thema "Herkunft von Uedemer Namen".

"Um die Kenntnisse der Vorträge zu sichern, haben wir gebeten, die Vorträge schriftlich zu erhalten, um ein Buch herzustellen", so der Heimat- und Verkehrsverein. Der Bitte wurde meistens entsprochen und so war der Grundstock für dieses Buch bereitet. Das Buch sollte schwerpunktmäßig die Geschichte Uedems vor der Stadtwerdung umfassen. Daher war es nur logisch, auch den Vortrag von Steve Bödecker vom LVR zu den römischen Kastellen im Hochwald in das Buch einzubinden. "Hinsichtlich des Berichtes von Herrn Dr. Burggraaff von der Universität Koblenz aus der Kuladig-Maßnahme Uedemerbruch, der ebenfalls seinen Weg ins Buch fand, bin ich dem Verein Mespilvs, Geldern, dankbar, die uns gestattet haben, den Bericht erneut abzudrucken. Denn bereits in dem Epitah zu Stefan Frankewitz, das Weihnachten 2015 erschien, war der Bericht abgedruckt", so Michael Lehmann vom Heimatverein.

Die ersten Anzeichen für das Leben in Uedem sind die Hügelgräber im Hochwald, wozu Claus Weber vom LVR einen Bericht bereits vor Jahren verfasste. Claus Bridge(r) hat zum Buch ebenfalls Funde aus Uedem bewertet. Abhandlungen über die Ausgrabungen zur Mauer im Viehpark und die Ansprache des Bürgermeisters zur Einweihung runden das Buch, das Michael Lehmann zusammengestellt hat, ab.

Das Buch konnte nur dank finanzieller Unterstützung gedruckt werden. Hierfür hat der Heimat- und Verkehrsverein zum einen dem Landschaftsverband Rheinland, der Sparkassenstiftung Kleve, der Stiftung der Volksbank an der Niers für Heimatforschung und Heimatpflege, sowie der Kreis Klever Abfallgesellschaft und der Firma Horlemann zu danken. Das Buch mit 176 Seiten erscheint zum historischen Markt am kommenden Wochenende und ist dort zum Preis von 10 Euro erhältlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Buch zum 1150. Geburtstag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.