| 00.00 Uhr

Kleve
Bürgermeisterin Sonja Northing steht hinter dem "Angrillen"

Kleve. Die Flurschäden auf dem Platz am Alten Schützenhaus sollen bald beseitigt werden. Veranstalter übernimmt Kosten, auch für die herausgerissenen Bänke.

Vertreter der Umweltbetriebe der Stadt Kleve (USK) haben sich erneut mit Lothar Quartier, dem Veranstalter des "Angrillens", auf dem Platz am Alten Schützenhaus getroffen, um zu beraten, wie die beim Auf- und Abbau der Zelte entstandenen Flurschäden (RP berichtete) behoben werden können. Das Ergebnis: Der Mutterboden soll komplett abgetragen, das Areal danach mit Schotter und darüber wiederum mit Mutterboden aufgefüllt werden. Anschließend sollen Grassamen gesät werden. Dadurch soll verhindert werden, dass bei zukünftigen Veranstaltungen Fahrzeuge auf der Wiese einsinken und tiefe Spurrillen hinterlassen. Dieses Konzept ist noch nicht beschlossen, die Umsetzung gilt aber als wahrscheinlich.

Um die Arbeiten durchführen zu können, muss die Grünfläche jedoch erst trocken sein, teilt die Stadt mit. Ende Mai soll eine erneute Begehung des Veranstaltungsgeländes mit dem Veranstalter, den USK und dem Fachbereich Öffentliche Sicherheit und Ordnung stattfinden, um zu begutachten, ob alle Schäden behoben wurden.

Lothar Quartier verspricht, dass er - gemeinsam mit dem Veranstalter, der die Zelte auf- und abgebaut hat - für die Beseitigung der Flurschäden aufkommen wird. "Leider hatten wir in diesem Jahr richtig Pech mit der Witterung. Weil es in den Tagen zuvor geregnet hatte, war die Wiese sehr nass, so dass es zu den Schäden kam", sagt Quartier. Er kann sich nicht vorstellen, dass es Besucher des "Angrillens" waren, die die drei Sitzbänke aus ihren Verankerungen gerissen und ins Wasser geworfen hatten.

Dennoch will er auch für diesen Schaden aufkommen und kündigt an: "Wenn das ,Angrillen' nächstes Jahr stattfindet, werden wir auf jeden Fall Wachleute auf dem ganzen Areal patrouillieren lassen."

Die Klever Bürgermeisterin Sonja Northing steht, wie sie im Gespräch mit unserer Redaktion versicherte, hinter dem "Angrillen" und findet es grundsätzlich gut, dass auf dem Platz am Alten Schützenhaus Veranstaltungen stattfinden. "Ich möchte gerne, dass das ,Angrillen' auch im nächsten Jahr stattfindet", sagt Sonja Northing. Außerdem sei sie "glücklich, dass Lothar Quartier auch für die drei herausgerissenen Bänke aufkommen will".

(cat)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Bürgermeisterin Sonja Northing steht hinter dem "Angrillen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.