| 00.00 Uhr

Kleve
BUND fordert Plan für "Sahnegrundstücke" im Kurpark

BUND fordert Plan für "Sahnegrundstücke" im Kurpark
Für den Bereich unterhalb des Tiergartenwaldes entlang der Bundesstraße wird eine neuer Bebauungsplan aufgestellt. Er soll die hohe Qualität der Straße, an der sich die klassizistischen Denkmäler reihen, wahren. FOTO: Gottfried Evers
Kleve. Die Tiergartenstraße soll laut neuen Bebauungsplan ihre parkähnliche Anmutung beibehalten. Eine Bebauung ist nur in Abstimmung mit der Stadt und dem Denkmalschützer möglich.    Von Matthias Grass

In keiner anderen Straße hat sich die alte Pracht des Kurbades Cleve so erhalten, wie entlang der Tiergartenstraße: Beginnend am Koekkoek-Platz mit dem Künstlerpalais reihen sich die Häuser des "Klever" Klassizismus bis hinaus in die Parkanlagen mit dem Museum Kurhaus. Entsprechend sollen auch die wenigen dort noch freien Grundstücke bebaut werden.

Das sieht der neue Bebauungsplan für einen Teil der Tiergartenstraße vor: Immerhin hat das Planungsamt hier erkannt, dass man nicht unendlich verdichten kann und die Häuser vor allem deshalb wirken, weil sie "Luft" um sich haben. "Wir wollen jetzt einen Bebauungsplan, der auf die Denkmäler Bezug nimmt. Eine Bebauung soll nur in Kooperation und in Abstimmung mit der Stadt und mit dem Denkmalschützer möglich werden", hatte Kleves technischer Beigeordneter Jürgen Rauer diesen Schritt begründet.

Man wolle bei der Aufstellung des Bebauungsplanes der alten, großräumigen, parkähnlichen Planung entlang der Tiergartenstraße Rechnung tragen.

Baugrundstücke auf der Tiergartenstraße seien ,Sahnegrundstücke', kommentierte jetzt in der "Behördenbeteiligung" der BUND Kleve den Bebauungsplan. Aber: Die Stadt müsse konsequent sein und die Straße in absehbarer Zeit zum "Kurgartenweg" zurückbauen, schreibt Karl-Heinz Burmeister (BUND).

Der Regionalplan 2030 habe das schon nachvollzogen, und die Stadt Kleve müsse jetzt mit einem angepassten Flächennutzungsplan folgen sowie eine detaillierte Planung "Kurpark" ausarbeiten. Zudem würden dann auch weitere Lückenbebauungen in die stadtbildprägende Villen- und Gartenarchitektur passen.

Das Plangebiet liege im wichtigen Einzugsbereich zum Tiergarten und sollte höchste Ansprüche an die harmonische Gestaltung zum Umfeld stellen. "Deshalb sind auch Nutzungsbestimmungen einzugrenzen, Grün-Elemente sind zwischen bewaldetem Hang und Straße wieder herzustellen", so Burmeister.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

BUND fordert Plan für "Sahnegrundstücke" im Kurpark


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.