| 00.00 Uhr

Kleve
Crêpes für Franzosen im Stein-Forum

Kleve: Crêpes für Franzosen im Stein-Forum
Süße Crêpes zum Jubiläum des Schüler-Austausches im Forum. FOTO: Gottfried Evers
Kleve. Kleines Jubiläum im Freiherr vom Stein Gymnasium für den Schüleraustausch mit dem Lycée Beaumont aus Gochs Partnerstadt Redon im Forum gefeiert. Zur Zeit sind 25 französische Schüler aus Redon in Kleve zu Gast. Von Matthias Grass

Der Geruch von Crêpe zieht durch das Forum des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums in Kleve: Französisches Savoir Vivre ist angesagt. Frankreich lebt an der Schule mitten in der City. Die Anmeldezahlen für Französisch als zweite Fremdsprache ab der sechsten Klasse steigen. "Wir können die Sprache bis zum Abitur bieten", freut sich Stein-Direktor Claus Hösen. Zugleich haben es die Französisch-Lehrerinnen Ulrike Jauch und Anne Abraham geschafft, einen regelmäßigen Schüleraustausch mit einer französischen Schule auf die Beine zu stellen. Und zu pflegen, so dass er Bestand hat: mit guten Kontakten zu den Lehrern der Partnerschule.

Ausgerechnet in Gochs Partnerstadt Redon in der Bretagne liegt das Lycée Beaumont, zu dem die Steiner seit fünf Jahren fahren. Zurzeit sind französische Schüler aus Redon in Kleve zu Gast. Zusammen wurde jetzt im Forum des Stein-Gymnasiums Jubiläum gefeiert. Es gab Crêpe, und nach seiner Ansprache konnte Hösen diverse DELF-Urkunden an Schüler überreichen. Denn seit geraumer Zeit haben die Steiner die Möglichkeit, diese Prüfung an ihrer Schule abzulegen.

DELF (Diplôme d'Etudes en Langue Française) wird vom Institut français abgenommen, erklärt Hösen. Das Sprachzertifikat wird bei Bewerbungen für Beruf und Uni anerkannt. Mit DELF brauche man für ein Studium an der französischen Uni keinen Sprachtest zu absolvieren. "Alle Diplome tragen das Siegel des Ministère de l'Education Nationale", so der Schulleiter. Ihre Sprachkenntnisse vertiefen und vor allem praktisch anwenden konnten jetzt die "Franzosen" am Stein beim Schüleraustausch mit der Redoner Schule. 25 Jugendliche aus der Bretagne im Alter von 16 Jahren aus der Classe européene besuchten die alte Herzogstadt unterm Schwan.

Auf dem abwechslungsreichen Programm standen gemeinsame Ausflüge in und um Kleve, nach Utrecht und Köln, viele Sportaktivitäten. Und natürlich der Besuch des Unterrichts sowie ein Projekttag, an dem verschiedene Aspekte der beiden Länder gegeneinandergestellt und diskutiert wurden, erklärt Lehrerin Abraham. "Schülerbegegnungen bieten die Möglichkeit, sich sprachlich und persönlich weiterzuentwickeln, neugierig auf das andere Land mit seinen Gepflogenheiten zu entdecken und auch das eigene Land durch die Augen des Austauschpartners neu wahrzunehmen", sagt Ulrike Jauch. Jauch rief 2009 mit ihren französischen Kollegen Eric Mainguet die Schulpartnerschaft ins Leben. Mit Anne Abraham und Veronique Mahé-Duverger kümmern sich inzwischen vier Lehrer um den Austausch. Die Steiner freuen sich übrigens schon auf den Gegenbesuch im Mai in Redon.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Crêpes für Franzosen im Stein-Forum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.