| 00.00 Uhr

Heimat erleben
Das Fenster zur Heimat in der Buchhandlung

Heimat erleben: Das Fenster zur Heimat in der Buchhandlung
Sigrun Hintzen in dem Schaufenster, das in der Klever Traditions-Buchhandlung derzeit dem Thema "Heimat" gewidmet ist. FOTO: Gottfried Evers
  • Bücher vom Niederrhein
  • "Kalender auf das Klever Land". Heimatkalender, 240 Seiten, viele Abbildungen, 12,80 Euro. "Kleve in den 50er Jahren", 220 weitgehend unveröffentlichten Fotografien aus den Jahren von 1950 bis 1960. 18.99 Euro. "1977 im Klever Land" von Gottfried Evers und Peter Janssen, 29.80 Euro. Die Bücher zum Thema Juden in Kleve von Wolfgang Krebs und nicht zuletzt die Krimis von Leendes/Bay/Leenders.

Von Matthias Grass

Zur Heimat gehört die Buchhandlung um die Ecke - und das nicht nur in Krimis und Filmen. Es ist der Platz in der Stadt, der entschleunigt, in dem die Zeit angenehm langsamer tickt. Und wenn es eine heimische Buchhandlung ist, kommt man nicht nur mit dem neuen Bestseller von Jonathan Franzen heraus, sondern hat auch "Junge Stiere" unterm Arm.

"Ohne diese Bindung an die Menschen hier, an den Niederrhein, könnte eine Buchhandlung in dieser Größe nicht überleben. Wir haben nicht nur die Heimatliteratur, die Niederrhein-Bücher, wir sind hier verwurzelt", sagt Matthias Hintzen. Er führt die traditionsreiche Buchhandlung Hintzen an der Hagschen Straße fort, die seit 90 Jahren Heimat für Bücherfreunde ist und dieses Jahr Geburtstag feiert.

Hintzen lebt von den Stammkunden, die auch noch in der dritten Generation kommen. Denn die Laufkundschaft ist eher dünn, seitdem die Post in der Stadt zugemacht hat. Man geht gezielt zu Hintzen. Um ein Buch zu kaufen - aber auch, um vielleicht einen Gleichgesinnten zu treffen, das Gespräch zu finden. Ein Stück Heimat zu erheischen zwischen bekannten Gesichtern.

Hintzen hat schnell auf die Heimatthemen im Fernsehen, bei der IHK (Heimatshoppen) und vor allem bei der Rheinischen Post reagiert: Dazu hat die Buchhandlung ein komplettes Heimatfenster gestaltet, das von der heimischen Literatur bis hin zum heimischen Kochbuch die ganze Bandbreite präsentiert. Und alte Klever (Buch-)Schätzchen zeigt. "Es fehlt aber auch nicht die Auseinandersetzung mit der Begrifflichkeit Heimat", sagt Sigrun Hintzen. Die Buchhandlung beherbergt den RP-Servicepunkt für Abonnement-Fragen und die private Anzeigen-Aufgabe der Rheinischen Post und präsentiert so natürlich auch die Ausgaben der Zeitung mit den einzelnen Heimat-Folgen.

Firmengründer Hubert Hintzen gab 1942 ein Bändchen mit Liedgut von Heimatautor Willy Richrath heraus. Ein Stück Heimat für die Klever an der Front. Hintzens Vater verstand die Heimat Kleve grenzüberschreitend. Ab 1949 fuhr er mit einem Kofferraum voller Bücher über den Zoll nach Nimwegen und lieferte an Freunde der deutschen Literatur. Und vor allem an die Universität Nimwegen. Die dortigen Germanistik-Studenten deckten sich in Kleve ein - und kommen noch heute in die kleine Buchhandlung gegenüber der Sparkasse. Kleve hatte also schon vor der Hochansiedlung 2009 quasi eine "Uni-Buchhandlung". Seit dem Umbau durch Prof. Hannes Hermanns mit zwei hölzernen Eingangstüren mit einem ganz charakteristischen Gesicht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heimat erleben: Das Fenster zur Heimat in der Buchhandlung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.