| 00.00 Uhr

Kranenburg-Nütterden
Der erste Welttag der Armen und die Aktion Anatuya

Kranenburg-Nütterden. Am Sonntag, 19. November, findet in Rom eine Premiere statt: der erste "Welttag der Armen". Papst Franziskus feiert eine Messe im Petersdom. Es ist ziemlich genau ein Jahr her, da hat der Papst 3.800 arme und obdachlose Menschen in den Vatikan eingeladen. Das Treffen war derart herzlich, dass daraus der "Welttag der Armen" entstanden ist - immer am vorletzten Sonntag im Kirchenjahr. Das erweckt Erinnerungen daran, mit welch großem Interesse Franziskus der "Aktion Anatuya" begegnet ist.

Er weiß aus eigener Erfahrung, wie groß die Armut in dem von einigen niederrheinischen Pfarrgemeinden geförderten Bistum Anatuya ist. Bei verschiedenen persönlichen Begegnungen in Rom hat er mit großem Interesse das Engagement aus dem Kleverland und darüber hinaus für die Armen in seiner argentinischen Heimat gewürdigt. Jetzt traf bei der "Aktion Anatuya" in Nütterden ein Koffer voller Erinnerungen aus dem Nachlass des verstorbenen früheren Pfarrers von St.

Willibrord Kellen, Theo Boymann, ein. Der Geistliche hatte 1990 das "Bistum am anderen Ende der Welt" besucht und aus eigener Anschauung die große Not der Menschen erfahren. Seine Reiseerinnerungen sind ein wertvolles Dokument gelebter Solidarität mit den Armen, die jetzt durch den "Welttag der Armen" in das Bewusstsein der Menschen gebracht werden sollen.

(stal)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kranenburg-Nütterden: Der erste Welttag der Armen und die Aktion Anatuya


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.