| 00.00 Uhr

Niederrhein
Der Kampf um das Schwarze Schaf

Niederrhein: Der Kampf um das Schwarze Schaf
Mirja Boes und Vorjahressieger Volker Weininger mit dem Objekt der Begierde im Duisburger Theater am Marientor. Dort findet am 7. Mai auch das Finale statt. FOTO: Christoph Reichwein
Niederrhein. Für den niederrheinischen Kabarettwettbewerb gab es 60 Bewerber aus Deutschland und Österreich. Mirja Boes ist Mitglied der Jury. Im März treten die Nominierten an acht Abenden in Wesel, Krefeld, Emmerich und Moers auf. Von Peter Klucken

Jetzt wurden im Duisburger Theater am Marientor die Nominierten des niederrheinischen Kabarettpreises "Das Schwarze Schaf" bekanntgegeben. Insgesamt hatte es 60 Bewerber aus ganz Deutschland und Österreich gegeben, von denen sich zwölf für den eigentlichen Wettbewerb qualifizieren konnten.

Ab dem 8. März 2016 treten jeweils sechs Nominierte an acht Abenden (zwei Abende pro Stadt) in den Vorrunden in Wesel, Krefeld, Emmerich und Moers gegeneinander an und präsentieren 15-minütige Ausschnitte aus ihren aktuellen Programmen.

Ulrike Sommer, Geschäftsführerin der RuhrFutur gGmbH, die die Trägerschaft im Sommer 2013 vom Förderverein Niederrheinischer Kabarettpreis "Das Schwarze Schaf" übernommen hat, zeigte sich begeistert von den diesjährigen Nominierten: "Ich bin beeindruckt von der Qualität der Bewerbungen und ich freue mich schon darauf, das Programm der Nominierten live zu erleben. Unser Publikum kann sich auf Kabarett auf höchstem Niveau freuen."

Um es bis ins Finale am 7. Mai 2016 ins Theater am Marientor in Duisburg zu schaffen, müssen die Nominierten mit Witz, politischem Scharfsinn und echtem Kabarettkönnen die Gunst des Vorrundenpublikums für sich gewinnen. Denn alleine die Zuschauer der Vorrunden entscheiden, welche sechs Kandidaten ins Finale einziehen.

Beim großen Finalabend am 7. Mai im Duisburger Theater am Marientor entscheidet eine prominent besetzte Jury um Schauspielerin und Stand-Up Comedian Mirja Boes über die Auszeichnung. Gestern beim Pressegespräch sagte Mirja Boes, der als gebürtiger Viersenerin der Niederrhein nicht fremd ist, dass sie es besonders reizvoll findet, in einer Jury zu sitzen, die auf der Jagd nach neuen Talenten ist. Dabei plädierte sie dafür, die Unterscheidung zwischen Comedy und Kabarett nicht zu eng auszulegen. Auch der Kabarettist wolle sein Publikum unterhalten. Zusammen mit Mirja Boes sitzen in der Jury des Finales: WDR-Redakteur Hartmut Krause, die Duisburger Säulen-Chefin Martina Linn-Naumann, die 1999 Hanns Dieter Hüsch als Schirmherren für den Kabarettpreis gewonnen hatte, und Nikolaus Schneider, ehemals Präses der evangelischen Kirche im Rheinland, der als gebürtiger Duisburger den Preis seit langem fördert.

Zu den jetzt Nominierten gehört "De Frau Kühne" aus Xanten. Beschrieben wird sie als "geballte Frauenpower voller Selbstironie und ganz nah dran am Publikum". Jeder bekomme bei ihr sein Fett weg: Ob Ehemann, pubertierender Sohn, Mutter oder Schwiegermutter. Ganz neu steht "Frau Kühne" nicht auf der Bühne: Sie hat in diesem Jahr schon die "Krefelder Krähe" gewonnen.

Aus der Region stammt auch Heino Tiskens aus Nettetal. Hauptberuflich ist Tiskens (Jahrgang 1972) Physiotherapeut. Sein Programm zeichnet sich nach Ansicht der Jury aus "durch versöhnlichen Humor, der auch heiklen Themen nicht ausweicht". Die anderen Nominierten sind: 2gewinnt (Wien), Blömer//Tillack (Köln), Michael Feindler (Berlin), Katharina Hoffmann (Berlin), Sebastian Nitsch (Berlin), Oliver Sanrey (München), Fabian David Schwarz (Remseck a.N.), Marvin Spencer (Hamburg), Kai Spitzl (Köln), Christoph Tiemann (Münster). Der Gewinner des Schwarzen Schafs bekommt 6000 Euro sowie eine Gewinnertour durch vier Städte. Außerdem kann er sein Bühnenprogramm einen Tag nach der Siegerehrung im Duisburger Kleinkunsttheater "Die Säule" zeigen.

Karten für Vorrunden und Finale sind ab sofort im Ticket-Vorverkauf erhältlich. Die Karten für die Vorrunden kosten zwölf Euro, ggf. zzgl. VVK-Gebühren (Schüler und Studenten: sieben Euro), die Kartenpreise für das Finale im Theater am Marientor liegen je nach Kategorie bei 28, 26, 23 Euro zzgl. VVKGebühren (50 Prozent Ermäßigung für z.B. Schüler und Studenten). Infos unter www.dasschwarzeschaf.com im Internet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederrhein: Der Kampf um das Schwarze Schaf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.