| 00.00 Uhr

Kleverland
Deutlich mehr E-Bike-Unfälle: vor allem Ältere sind betroffen

E-Bikes 2018 - unsichtbarer Akku und flüsterleiser Motor
E-Bikes 2018 - unsichtbarer Akku und flüsterleiser Motor FOTO: SP-X/Mario Hommen
Kleverland. Die Halbjahresbilanz der Polizei lässt aufhorchen: 29 Unfälle mit Pedelecs, also den Rädern, bei denen der Fahrer durch einen Elektromotor unterstützt wird, zählen die Beamten für die ersten sechs Monate des Jahres 2017. Davon endete einer tödlich, acht E-Bike-Fahrer verletzten sich schwer, 20 leicht. Von Ludwig Krause

Damit ist der Kreis Kleve in der Mitte des Jahres bei einem Niveau angekommen, das mit der kompletten Jahresbilanz 2016 vergleichbar ist. Damals hatte es 38 Unfälle in zwölf Monaten gegeben, drei davon endeten tödlich.

Die Polizei rät allen Verkehrsteilnehmern zu besonderer Vorsicht. Zum einen wird die Geschwindigkeit von Senioren auf E-Bikes häufig unterschätzt. Zum anderen sind auf den Rädern immer mehr Menschen unterwegs, die früher in diesem fortgeschrittenen Alter nicht mehr so mobil gewesen wären. Ihre Reaktionszeiten lassen nach, auch können sie sich bei Unfällen oder plötzlichen Bremsmanövern nicht mehr so gut abfangen oder abrollen wie junge Radfahrer.

Fahrrad zu E-Bike - so klappt der Umbau FOTO: dpa, loe

Allein vier Unfälle meldete die Polizei am Wochenende - bei einem verstarb ein 92-Jähriger aus Kalkar in Xanten. Am Samstag stieß der Mann mit einem Lkw zusammen. Er wurde noch in eine Duisburger Klinik geflogen, dort kam aber jede Hilfe zu spät. Am Sonntag gegen 11.25 Uhr verletzte sich eine 73-jährige Pedelec-Fahrerin aus Millingen bei einem Unfall in Bimmen schwer. Sie befuhr die Heerstraße und wollte die Klever Straße in Richtung Geeracker überqueren. Dabei beachtete sie offenbar nicht die Vorfahrt einer 60-jährigen Autofahrerin, die die Klever Straße in Richtung Landesgrenze befuhr. Obwohl beide noch versuchten auszuweichen, kam es zum Zusammenstoß. Dabei zog sich die 73-Jährige schwerste Kopfverletzungen.

Auch eine 78-Jährige muss nach einem Unfall am Sonntag ins Krankenhaus Gegen 14.30 Uhr befuhr die Pedelec-Fahrerin aus Goch den Puttenbruch in Asperden und missachtete an der Einmündung mit der Straße Knobbenhof die Vorfahrt einer 43-jährigen Autofahrerin aus Kevelaer. Beim Ausweichmanöver verlor die 78-Jährige die Kontrolle über ihr Pedelec und stürzte zu Boden, ohne jedoch mit dem Auto zusammenzustoßen. Zur ambulanten Behandlung wurde sie mit einem Rettungswagen ins Klever Krankenhaus gebracht. Es entstand geringer Sachschaden.

Bei einem Unfall am Südwall in Uedem verletzte sich am Samstag gegen 13.50 Uhr eine 78-Jährige leicht. Dabei fuhr ein 53-Jähriger mit seinem Pkw auf der Kervenheimer Straße und wollte an der Kreuzung mit dem Süd- und Ostwall seine Fahrt geradeaus in Richtung Lohstraße fortsetzen. Dabei missachtete er die Vorfahrt der Pedelec-Fahrerin aus Uedem. Es kam zum Zusammenstoß - die Frau wurde zur ambulanten Behandlung ins Klever Krankenhaus gebracht.

Die Polizei bietet kostenlose Fahr- und Sicherheitstrainings für E-Bike- und Pedelec-Nutzer an, vornehmlich ab 64 Jahren. Das nächste Training findet am Freitag, 1. September, von 10 bis 12 Uhr in Kleve, Parkplatz Tichelpark, statt. Dabei thematisiert Verkehrssicherheitsberater Marco Elbers die Probleme und Schwierigkeiten beim Fahren mit Pedelec und E-Bike. Neben der Theorie gibt es auch einen Praxisteil.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleverland: Deutlich mehr E-Bike-Unfälle: vor allem Ältere sind betroffen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.