| 12.39 Uhr

Kleve
Die kleine Werft von Kleve

Kleve. Coenen Yachts & Boats baut im Gewerbegebiet an der Siemensstraße mit Unterstützung der Firmen Killewald, Haven und Hendricks Boote. Die Schiffe werden nach den Wünschen der Besitzer hergestellt. Abnahme durch Lloyds. Von Ludger Distelkamp

Es ist das bisher größte Projekt der jungen Firma: ein Motorkatamaran mit 15 Meter Länge, 7,5 Meter Breite und acht Meter Höhe. Fünf bis sechs Monate akribische Arbeit sind für Rumpf und Innenausbau notwendig. Mit diesem Schiff, das nach den Vorstellungen seines künftigen Besitzers gebaut wird, will ein Privatmann die Weltmeere erobern. Das Traumschiff ist nicht in Hamburg entwickelt worden und wird dort auch nicht gebaut, sondern in Kleve. Im Gewerbegebiet an der Siemensstraße ist fast unbeobachtet von der Öffentlichkeit eine kleine Werft entstanden. Coenen Yachts & Boats ist ihr Name. Firmenchef Thomas Coenen hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht.

35 000 Seemeilen

Während seiner Dienstzeit bei der Bundesmarine entdeckte der 37-Jährige seine Begeisterung für den Bootsbau. Als der gelernte Industrie-Mechaniker nach über 35 000 Seemeilen an Land ging, stand sein Entschluss fest, Schiffe zu bauen. Seit zehn Jahren arbeitet Thomas Coenen an seinem Konzept. Daraus entstand bis heute ein Programm mit über 200 verschiedenen Booten, wobei jedes Modell als "Maßanzug" dem Kundenwunsch angepasst wurde.

Dafür arbeitet der Generalunternehmer mit Partnerfirmen in unmittelbarer Nachbarschaft zusammen. Haven Haustechnik baut die Heizung- und Sanitäranlagen ein, der Maler- und Lackierbetrieb Hendricks sorgt für die frischen Farben und die Tischlerei Killewald GmbH, die sich auf den gehobenen Innenausbau spezialisiert hat, verschafft den Schiffen eine behagliche und exquisite Wohnatmosphäre. "Wir bauen keine Serienyachten. Das Wunschmodell des künftigen Besitzers wird mit ihm festgelegt", erläutert Coenen. Dazu gehöre auch der Innenausbau, der realistisch am Computer dargestellt werde, so Tischlermeister Franz-Josef Josef Killewald, Inhaber der gleichnamigen Firma.

Coenen Yachts & Boats ist erst seit September in Kleve ansässig und arbeitet seitdem mit den Firmen aus dem Gewerbegebiet zusammen. Vorher sind fünf Jahre lang die Schiffskörper aus Aluminium in Voerde von der Betriebsmannschaft gebaut worden. Der Umzug nach Kleve sei auch wegen der direkten Nähe zum Spoykanal erfolgt, so der Firmenchef. Denn hier könnten größere Boote bis zu 20 Meter Länge und 7,50 Meter Breite vom Stapel laufen. "Heute bieten wir Boots- und Schiffstypen vom einfachen Angelboot bis zur Luxusyacht an", so Coenen, der mit seiner Mannschaft auch Rettungs- und Polizeiboote herstellt. Abgenommen werden die Schiffe von Spezialisten der weltweit bekannten Versicherung Lloyds. "Diese Kontrolle gibt dem Kunden die Gewähr für die hohe Qualität unserer Arbeit", betont der 37-Jährige.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Die kleine Werft von Kleve


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.