| 00.00 Uhr

Kranenburg/Emmerich-Hüthum
Die Rettung des Auenwalds

Kranenburg/Emmerich-Hüthum: Die Rettung des Auenwalds
Staatssekretär Heinrich Bottermann bei der Baustelle zum Naturschutz-Großprojekt Emmericher Ward. FOTO: NABU-Naturschutzstation Niederrhein, Hormes
Kranenburg/Emmerich-Hüthum. Staatssekretär Dr. Bottermann besuchte Naturschutz-Großprojekt in der Emmericher Ward.

In den nächsten Tagen wird der Durchstich die neue Nebenrinne in der Emmericher Ward an den Rhein anbinden. Staatssekretär Heinrich Bottermann vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen informierte sich jetzt vor Ort über den Stand der Arbeiten.

Zwölf Jahre Vorbereitungen, zwei Kilometer Länge, vier Monate Bauzeit und rund 60.000 Kubikmeter Boden bewegt - die erste regelmäßig durchströmte Nebenrinne am Niederrhein wird in den nächsten Tagen fertiggestellt.

Staatssekretär Bottermann besichtigte gemeinsam mit Projektleiter Klaus Markgraf-Maué von der NABU-Naturschutzstation Niederrhein und geladenen Vertretern der lokalen und regionalen Politik sowie weiterer Interessenverbände die Baustelle.

Staatssekretär Dr. Bottermann ließ sich vor allem erläutern, welche konkreten ökologischen Effekte diese Nebenrinne und der entstehende Auenwald haben werden.

"Ich freue mich, dass wir in diesem Projekt gemeinsam mit der EU dafür sorgen können, dass selten gewordene Lebensräume wie Auenwald wieder hergestellt werden. Jede Pflanzen und jede Tierart, die hier ihr neues Zuhause findet, kann für die kommenden Generationen erhalten werden", sagte Bottermann.

Im November wird noch der neue Auenwald gepflanzt. Damit werden die Maßnahmen abgeschlossen. In den nächsten Jahren wird erwartet, dass sich beispielsweise Wanderfische wie der Maifisch in der Nebenrinne tummeln und in den Auengebüschen das Blaukehlchen sein Nest baut.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können die Baustelle und die neue Nebenrinne ebenfalls besichtigen. Die NABU-Naturschutzstation lädt für den kommenden Samstag, den 28. Oktober, von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr, zu einer öffentlichen Exkursion ein. Startpunkt ist Fackeldeystraße 15, 46446 Emmerich am Rhein.

Die Parkgelegenheit ist ausgeschildert.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kranenburg/Emmerich-Hüthum: Die Rettung des Auenwalds


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.