| 00.00 Uhr

Kleve/Niederrhein
Die Zeichen im Erinnerungsmal

Kleve/Niederrhein: Die Zeichen im Erinnerungsmal
Das Karl-Leisner-Erinnerungsmal von Bert Gerresheim in Kleve vor der Stifts- und Propsteikirche. FOTO: Gottfried Evers
Kleve/Niederrhein. Neues Büchlein von Wilfried Hansmann mit dem Titel "Der Selige Karl Leisner 1915 - 1945". Von Werner Stalder

Der Internationale Karl-Leisner-Kreis gibt Anfang September eine neue Handreichung im Kleinformat heraus: quadratisch (13,4 Zentimeter mal 13,4 Zentimeter), fein und klein, kartoniert und broschiert, 84 Seiten, Kosten etwa sechs Euro, durchgängig farbig, mit eindrucksvollen Fotos aus dem Leben des Seligen Karl Leisner. Der Titel lautet: Der Selige Karl Leisner 1915 - 1945. Sein Leben und sein Erinnerungsmal in Kleve. Verlag Butzon&Bercker in Kevelaer, 2017. ISBN 978-3-7666-2414-7.

Der Kunsthistoriker und Autor Wilfried Hansmann schreibt ein sinnhaftes Buch zum Lebensweg des Glaubenszeugen: Der Selige Karl Leisner, 1915 in Rees am Niederrhein geboren, in Kleve aufgewachsen, und nach langem Haftmartyrium im Konzentrationslager Dachau 1945 in Planegg bei München gestorben, ist eine der großen Glaubensgestalten Europas im 20. Jahrhundert. Der heilige Papst Johannes Paul II. sprach ihn im Jahr 1996 selig. Vor dem Hintergrund der Lebensbeschreibung vermittelt Wilfried Hansmann die Gedanken des Künstlers Bert Gerresheim, im Bronzemonument dem Seligen Karl Leisner "die letzte und bleibende Kontur" zu geben.

Der Bildhauer gestaltete in den Jahren 2013/2014 an der Stifts- und Propsteikirche Sankt Mariä Himmelfahrt zu Kleve, der Heimatpfarrkirche von Karl Leisner, ein Erinnerungsmal für ihn.

Dieses kündet von seiner leidenschaftlich gelebten Schicksalsgemeinschaft mit Christus und von der Weihe des Gefangenen zum Priester unter einzigartigen Umständen im KZ Dachau, in einer scheinbaren Welt ohne Gott. Hansmann gibt tiefe Einblicke in die Entstehung des Erinnerungsmals des Bildhauers Bert Gerresheim und deutet die Zeichen im Denkmal. Das kleine, ästhetisch ansprechend gestaltete Buch eignet sich hervorragend für Interessierte, für Pilger und Verehrer des Seligen Karl Leisner, für Besucher des Karl-Leisner-Erinnerungsmals und der anderen Gedenkstätten des Seligen in Kleve, Rees, Xanten, Kevelaer, Münster, Telgte, Schönstatt, Dachau und Planegg. Das Buch kann man bereits beim Buchhändler oder beim Verlag vorbestellen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve/Niederrhein: Die Zeichen im Erinnerungsmal


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.