| 00.00 Uhr

Kleve
Ein Besuch bei Freunden in Huissen

Kleve. Eine Klever Delegation, an der Spitze mit der Bürgermeisterin Sonja Northing, drei Stadtverordneten mit Ehepartnern und Abteilungen der Schützenvereine Kellen und Keeken besuchten auf Einladung der Gemeente Lingewaard die Stadt Huissen.

Im alten Ratssaal wurden sie begrüßt vom Stellvertretenden Bürgermeister Johan Sluiter. Die Historiker Dr. Emile Smit und Drs. Jan Zweers vom Historischen Kreis Huissen erläuterten den Gästen die Geschichte der ehemaligen Klever Enklave, die mehr als 550 Jahre zu Kleve gehörte. Im Anschluss daran ging es in die Stadtmitte zum Markt, wo die Geldrischen Truppen und die Huissener Gilden symbolisch getrennt wurden. Mittendrin ein gruselig aussehender Geldrischer Spion. Es folgte ein kurzer Umzug, an dessen Ende die Fahnenschwenker ihr Können demonstrierten.

Nach einer Stärkung, einem niederländischen Lunch, bekamen die Klever Gäste eine Stadtführung. Die Huissener Kirche - 1950 wiederaufgebaut - das Stadtmuseum sowie das Dominikanerkloster aus dem Jahre 1816 wurden besichtigt. Im gleichen Jahr - vor 200 Jahren - wurde Huissen vom Königreich der Niederlande übernommen. In Huissen fand gleichzeitig die große Exodus-Wanderung statt, an der mehr als 1500 Teilnehmer mitliefen. In der Stadt herrschte Volksfeststimmung.

In einer Gaststätte in Zentrumsnähe sammelten sich anschließend alle Schützen und Gäste, die dann zum Gefechtsplatz außerhalb der Stadt marschierten. Hier wurde spielerisch die Schlacht von 1502 zwischen den Geldrischen und Klever Truppen nachempfunden. Mit viel Kanonendonner und auf einem rauchenden Schlachtfeld gewann das Klever Heer die Schlacht. Die Huissener wurden von der Belagerung befreit.

Die gefallenen Geldrischen Soldaten wurden 1502 außerhalb der Stadt begraben, auf dem sogenannten Geldrischen Kerkhoff. Dorthin marschierten nun alle Teilnehmer zur Enthüllung einer unter anderem von der Euregio Rhein Waal geförderten Gedenktafel.

Der niederländische Vize-Bürgermeister Johan Sluiter und die Klever Bürgermeisterin Sonja Northing nahmen nach kurzen Ansprachen die feierliche Enthüllung vor. Zum Abschluss des Besuchs gab es für die Gäste eine Stärkung am Buffet und ein in Huissen gebrautes Bier. Dabei wurden auch Gastgeschenke ausgetauscht. Im Namen der Klever Delegation bedankte sich Mitorganisator Josef Gietemann bei den Gemeindevertretern, dem Verein Exodus, den Gilden und dem Historischen Kreis für einen wunderschönen Tag, der durch eine besonders herzliche Gastfreundschaft geprägt war.

Am Samstag, 9. Juli, besuchen nun die Huissener Gilden und Vertreter des öffentlichen Lebens die Eröffnung der Klever Kirmes und beteiligen sich am großen Schützenumzug.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Ein Besuch bei Freunden in Huissen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.