| 00.00 Uhr

Kranenburg
Ein explosiver Abend für die Jecken

Kranenburg: Ein explosiver Abend für die Jecken
Ließen die Beine fliegen: Der Gardetanz der Krunekroane-Teenys. FOTO: Gottfried Evers
Kranenburg. Die Kranenburger Krunekroane zündeten ein wahres Feuerwerk der guten Laune, tolles neues Bühnenbild, viel Klamauk bei bester Stimmung und guter Laune im ausverkauften Feiertempel, dem Katharinenhof. Von Stephan Derks

Es war ein wahres Feuerwerk der guten Laune, das die Karnevalisten der Krunekroane am vergangenen Wochenende im ausverkauften Bürgerhaus der Gemeinde Kranenburg, dem Katharinenhof, abbrannten. Dabei wurde die Veranstaltung ihrem Namen "Bunter Abend", mehr als gerecht. Vorhang auf und Bühne frei, sie waren wirklich nicht mehr aufzuhalten. Denn das, was die Aktiven unter der Spielleitung von Reimund van Laar auf die Narrenbühne zauberten, war eine feurige Angelegenheit in Sachen Karneval.

Stundenlang loderte das närrische Feuer an deren Spitze Prinz Daniel, der Feurige mit seinem Funkenmariechen Melli einen ebenso unvergesslichen Abend erlebte, wie dessen schmucke Garde. Dafür sorgte nicht nur der bestens aufgelegte Sitzungspräsident der Krunekroane Hans-Gerd Onckels, der wie stets souverän die Programmpunkte ankündigte und die Akteure mit persönlichen Anmerkungen für den gelungen Auftritt bedachte.

Bereits der Einzug des "Feurigen" samt Gefolgschaft wurde frenetisch gefeiert, war der Start in einen "explosiven Abend" im besten Wortsinne. Stark nicht nur das mehrstündige Programm, sondern auch das neue, wunderschöne Bühnenbild. "Ein Riesenkompliment an die emsigen Arbeitsbienen für dieses gelungene Bauwerk", lobte Onckels. Da bedurfte es keines Eisbrechers mehr, hatte Jürgen Ollenburg mit seinem geschliffenen Prolog leichtes Spiel, die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf sich zu ziehen.

Ganz zu schweigen von den Tanzgarden der Krunekroane, die schon seit Jahren als sichere Bank für beste Unterhaltung gelten. Denn egal ob Mini-; Teeny- oder Große Garde, die Mädels wurden zu Recht gefeiert was das Zeug hielt. Zugaben inklusive. Riesenlob an die Trainerinnen, die ihre Truppen punktgenau auf diesen feurigen Abend vorbereitet hatten. Lampenfieber? Fehlanzeige, sonst wären die gezeigten Choreographien wohl nicht so gelungen. Stichwort Lampenfieber. Davon war auch in der Bütt oder beim Klamauk nichts zu spüren. Hier zogen Angelika und Matthias Heek (einfach Klasse der 11jährige), Andreas van Wickeren (riesig als Feuerwehrmann in der Bütt), Anne Killewald, Petra Lyons, Bianca Planken, Alexandra Menck, Florian Jansen, Marko Cox, Jürgen Ollenburg und Yannik Cloosters (in der Baustelle) mächtig vom Leder, ritten unaufhörlich ihre Attacken auf das närrische Zwerchfell.

Ebenso köstlich, das Zwiegespräch zwischen Ulla Lohmann und Elisabeth Schneiders an der Tankstelle. Auch dieses Duo, seit Jahren ein Garant für beste Unterhaltung. Nicht minder die Stimmungsmacher Steffi Jansen und Sandra Hollands oder die weitere Kanone auf der Krunekroane Bühne: Sabine Bartjes, die munter über Missverständnisse im Schlafzimmer plauderte. Da mussten einfach Raketen gezündet werden.

Nicht zu vergessen das Gesangsduo Norbert Cloosters und Ulla Lohmann, die einen musikalischen Flächenbrand entfachten, den auch Herbert Knapp mit seiner Parodie sowie die Arbeitsbienen mit ihrem Schlusslied mehr und mehr anfeuerten.

Kurzum, der bunte Abend der Krunekroane, war eine gelungene, eine starke Veranstaltung, dem ein Riesenkompliment aller Akteure vor und hinter der Bühne gebührt. Kranenburg Helau!

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kranenburg: Ein explosiver Abend für die Jecken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.