| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
Ein "Vater der Hochschule" als Referent

Kreis Kleve: Ein "Vater der Hochschule" als Referent
FOTO: Evers Gottfried
Kreis Kleve. "Forum Kreis Kleve" der Wirtschaftsförderung des Kreises im Audimax der HRW in Kleve. Im Rahmen der Veranstaltung verleiht Landrat Wolfgang Spreen die Hochschulpreise an drei Unternehmen. Bewerbungen sind noch möglich.

Professor Dr. Andreas Pinkwart, der ehemalige Wissenschaftsminister des Landes Nordrhein-Westfalen und heutige Rektor der HHL Leipzig Graduate School of Management, wird in diesem Jahr der Hauptreferent des "Forum Kreis Kleve" der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve sein. Pinkwart, in dessen Zeit als Landesminister der Zuschlag für die Gründung der Hochschule Rhein-Waal erteilt wurde und der unlängst dem Förderverein der Hochschule Rhein-Waal, Campus Cleve einen erneuten Besuch der Kreisstadt versprochen hatte, ist in Leipzig auch Professor für Innovationsmanagement und bekannt dafür, dass er Zusammenhänge zwischen Hochschularbeit und Gründungsgeschehen im Umfeld untersucht. Das Forum Kreis Kleve, die Jahres-Hauptveranstaltung der Kreis-WfG, wird diesmal im Audimax der Hochschule Rhein-Waal stattfinden, und zwar am Abend des 17. November. Im Mittelpunkt steht einmal mehr auch die Verleihung der Hochschulpreise durch Landrat Wolfgang Spreen an drei Unternehmen, die durch die Zusammenarbeit mit der Hochschule Rhein-Waal überzeugten.

Die Bewerbungsphase für die Vergabe des Hochschulpreises der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve, unterstützt von allen Sparkassen und Volksbanken im Kreisgebiet, hat in diesen Tagen begonnen. "Wir rufen Unternehmen und Interessierte auf, Kooperationsprojekte zwischen regionaler Wirtschaft und der Hochschule Rhein-Waal zu benennen und sie damit den Juroren des Hochschulpreises näher zu bringen. Die Kreis-WfG prämiert Projekte, die Kompetenzen von Hochschule und Unternehmen bei der gemeinsamen Lösung von Technologie-, Verfahrens- oder Managementfragen aus dem Praxisalltag deutlich machen," so Hans-Josef Kuypers, Geschäftsführer der veranstaltenden Wirtschaftsförderung Kreis Kleve.

In den vergangenen Jahren konnten jeweils drei herausragende Projekte ausgezeichnet werden. Die Jury unter Vorsitz von Landrat Wolfgang Spreen hat die Preisgelder von insgesamt 15.000 Euro im letzten Jahr den Projekten der Firmen Carl Prinz GmbH & Co. KG aus Goch, der Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH aus Issum wie einem interessanten Museumsprojekt unter Federführung des Klever Schuhmuseums zuerkannt. Die Ausgezeichneten behandelten sowohl technische, organisatorische wie auch Fragen der Personalentwicklung und des Marketings. Ebenso breit gefächert war die Struktur der Preisträger - von eingetragenen Vereinen über den international agierenden Mittelstand mit Sitz in Issum bis hin zu einem der bedeutenden Arbeitgeber in der Stadt Goch.

"Die in 2015 prämierten Projekte beschrieben ausschließlich Win-Win-Situationen für die Unternehmen, die Hochschule und deren Studierende. Wir ermuntern erneut alle Firmen, gerne auch die kleineren, die Projekte oder andere Formen der Zusammenarbeit mit der Hochschule Rhein-Waal gestartet oder abgeschlossen haben, sich für den Hochschulpreis 2016 zu bewerben," so die Kreis-Wirtschaftsförderung. Vorschlagsberechtigt sind neben den Projektteilnehmern die Unternehmen, Institutionen und private Dritte mit Unternehmens- oder Wohnsitz im Kreis Kleve. Über die Vergabe des Hochschulpreises entscheidet eine siebenköpfige Jury, bestehend aus je zwei Vorständen der Sparkassen- und der Volksbankengruppe, der Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal, dem Landrat sowie dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve. Der Eintritt zum "Forum Kreis Kleve - Das Fachleute-Treffen für wirtschaftlich Interessierte", ist wie immer frei - und einen Imbiss mit freundlichem Diebels wird es ebenfalls geben.

Für die Erstellung der Bewerbungsunterlagen hat die Kreis-WfG ein Gliederungsraster als Hilfe und Leitfaden entwickelt, das angefordert oder auf der Website www.wfg-kreis-kleve.de heruntergeladen werden kann. Die Bewerbungen sind bis zum 15. Oktober bei der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve, Hoffmannallee 55 in Kleve einzureichen. Auch Online-Bewerbungen sind möglich unter der E-Mail-Adresse info@wfg-kreis-kleve.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: Ein "Vater der Hochschule" als Referent


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.