| 00.00 Uhr

Kalkar
Einblick in den Ausbau des Lutfwaffen-Standortes

Kalkar. Über die Einrichtungen zur Führung von Luftstreitkräften am Standort Kalkar/Uedem hat sich Dr. Katrin Suder, Staatssekretärin im Bundesministerium der Verteidigung, bei Generalleutnant Joachim Wundrak, dem Kommandeur des Zentrums Luftoperationen, informiert. In der weiteren Erprobung befindet sich hier unter anderem ein im vergangenen Jahr entstandener Gefechtsstand mit rund 250 Arbeitsplätzen für die Führung von Luftstreitkräften im multinationalen Einsatz.

Diese Fähigkeit ist als deutscher Beitrag zur erweiterten schnellen NATO-Eingreiftruppe, der NATO Response Force (eNRF) 2018 gemeldet. In der beim Zentrum Luftoperationen in Kalkar/Uedem angesiedelten Operationszentrale der Luftwaffe sind frühere Gefechtsstände gebündelt. Sie stellt in Echtzeit ein umfassendes Lagebild zur Sicherheit im Luftraum bereit und verfügt über Informationen zur Situation im Weltraum.

Der Standort ist nicht nur ein deutsches Kompetenzzentrum der Luftstreitkräfte. Hier angesiedelt sind auch der NATO-Luftverteidigungsgefechtstand für den gesamten Luftraum nördlich der Alpen (Combined Air Operations Centre Uedem) und das Joint Air Power Competence Centre (JAPCC), eine multinationale "Denkfabrik" für die mittel- und langfristige Entwicklung von Luftstreitkräften.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kalkar: Einblick in den Ausbau des Lutfwaffen-Standortes


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.