| 00.00 Uhr

Kleve
Eine Bereicherung für Liebhaber der Klassik

Kleve. Querflötistin Anna Hendriksen und Kantor Michael Behrendt haben eine CD herausgebracht. Von Barbara Mühlenhoff

Bereits seit 2012 bilden die Querflötistin Anna Hendriksen und Kantor Michael Behrendt ein festes Duo. Ihre neue CD mit Werken für Querflöte, Piccolo und Orgel wurde in der St.-Willibrord-Kirche zu Kleve-Kellen aufgenommen und zu Neujahr in einem gut besuchten Konzert in der Unterstadtkirche vorgestellt. Zum Programm gehören Werke vom 17. Jahrhundert bis in die Moderne: Johann Christian Rincks "Allegro maestoso" aus dem Flötenkonzert op. 55 eröffnet sowohl CD, als auch Konzert - Musik eines zu Unrecht kaum bekannten Bach-Enkelschülers. In Antonio Vivaldis "Largo" aus dem Piccolokonzert C-Dur darf Hendriksen mit ihrer Piccoloflöte strahlen und spielt transparent und berührend. Georg Philipp Telemanns viersätzige Sonate in e-Moll verleiht beiden Instrumentalisten Raum für ihre Entfaltung.

Interessant ist die Interpretation der Choralbearbeitungen "Lobe den Herren" op. 65 Nr. 58 sowie "Nun danket alle Gott" op. 65 Nr. 59 für Orgel solo von Sigfried Karg-Elert sowie dessen "Impressions exotiques", op. 134, für Flote/Piccolo und Orgel. Im deutschsprachigen Raum ist der Komponist eigentlich nur noch durch sein kirchenmusikalisches Schaffen, vor allem durch imposante Orgelwerke bekannt. Dies ist zum großen Teil der posthumen Diffamierung während des Dritten Reichs zu verdanken; doch auch später wurde sein großes Schaffen nur in Teilen wiederentdeckt. Mit den feinen Registrierungen sind die Werke bestens an der Orgel umgesetzt und im Zusammenspiel mit der virtuos eingesetzten Flöte entfaltet sich ein bunter Klangteppich, zum Beispiel im "Danse pittoresque" und "Colibri". Ein wunderschön umgesetztes Herzstück ist die subtil und innig gespielte "Pavane" von Gabriel Fauré, gefolgt von zeitgenössischer Musik: Christopher Tamblings beschwingter "Walzer". Die CD endet mit Marin Marais "Le Basque", in dem die Piccolo und die Orgel "miteinander tanzen".

Behrendt spielt auf einer Eisenbarth-Orgel (Baujahr 2000 aus Passau), die über drei Manuale und 23 Register verfügt. Über das Instrument der Flötistin verrät das Booklet nichts - sicher ist aber, dass die Interpretation der Werke in gekonntem Zusammenspiel anrührend und unaufdringlich, dabei stilsicher und kompetent gelingt. Die beiden Akteure ergänzen einander gut, treten in den Dialog oder lassen sich gegenseitig solistisch hervortreten. Sie musizieren unangestrengt sowie sensibel und entlocken ihren Instrumenten dabei den passenden Farbenreichtum; die Aufnahme und Produktion von Marco van Heys fängt diesen schön ein.

Die CD von Anna Hendriksen und Michael Behrendt mit Werken für Querflöte, Piccolo und Orgel ist eine Bereicherung für jeden Liebhaber klassischer Musik, vor allem in der Einspielung hiesiger Musiker; sie ist zum Preis von 12,50 Euro bei der Buchhandlung Hintzen und bei CD-Line in Kleve erhältlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Eine Bereicherung für Liebhaber der Klassik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.