| 00.00 Uhr

Kleve-Materborn
Erfrischender Schwank der Spielschar

Kleve-Materborn: Erfrischender Schwank der Spielschar
Zum Finale der Aufführungen genossen die Darsteller der KAB-Spielschar Materborn den Schluss-Beifall des Publikums. FOTO: privat
Kleve-Materborn. Mit der Komödie "Champagner zum Frühstück" - geschrieben von Michael Wempner - begeisterten die Schauspieler der KAB Materborn das Publikum bei den Aufführungen an insgesamt fünf Spieltagen.

Die Arbeit der letzten Monate hat sich gelohnt - die Frühjahrsinszenierung der KAB-Spielschar Materborn "Champagner zum Frühstück" waren ein großer Erfolg. Die Komödie von Michael Wempner begeisterte das Klever Publikum, aber auch viele Zuschauer von auswärts. Es stimmte aber auch alles: Bühnenbild, Kostüme, Requisiten, Maskerade und nicht zuletzt die hervorragenden Leistungen der Laienspieler der Materborner Volksbühne, die wieder einmal gekonnt ihre Möglichkeiten nutzen konnten, einen ebenso kurzweiligen wie erfolgreichen Angriff auf die Lachmuskeln zu starten.

In diesem vergnüglichen Mundartstück, das Spaß machte und trotz aller Gaudi Niveau bot, standen in Top-Form auf der Bühne: Angelika Berson, Eva Daams, Karl Gerritzen, Wilhelm-Jakob Knechten, Helmut Lange, Hans-Jürgen Liffers, Marianne Miedema, und Udo Rädeker.

Alle fünf Aufführungen waren aus einem Guss. Die Materborner Volksbühne versteht es immer wieder, eine Komödie zu dem zu machen, was sie auch sein sollte - nämlich herzerfrischend und lustig. Das Publikum spürte die ehrliche Begeisterung und natürliche Hingabe der Darsteller, war von Anfang an in prachtvoller Stimmung und wurde zu Beifallsstürmen und Sonderapplaus hingerissen.

Die Zuschauer fanden an dem von dem Spielleiter Franz-Josef Bünis ausdrucksvoll und lebendig in Szene gesetzten vergnüglichen Mundartstück genüsslichen Gefallen und bedankten sich bei den Bühnenakteuren mit lebhaftem Beifall. Trefflich und hervorstechend waren Komik und schauspielerische Leistungen aller Laienspieler. Mit Zwischenapplaus wurde nicht gespart.

Eine besondere Augenweide war das von Irene Glasmacher und ihrem Team entworfene stilvolle und originelle Bühnenbild. Eine bühnengerechte Maskerade besorgte souverän Margret Sweeren, und als Souffleuse fungierte Kathrin Burger. Eingeschlossen in den Applaus waren auch die Bühnentechniker und die vielen anderen Mithelfer im Hintergrund, ohne die Aufführungen dieser Größenordnung nicht möglich sind.

Das Publikum war von der Gesamtleistung des Materborner Theaterteams begeistert und erlebte drei Stunden Heiterkeit. Mit lang anhaltendem Schlussapplaus erkannte es die Anstrengungen und Leistungen aller Akteure an und wusste, diese zu belohnen.

Vorsitzender Edmund Raadts und Spielleiter Franz-Josef Bünis überreichten nach der letzten Aufführung sämtlichen Akteuren ein Blumenangebinde. Dieses Dankeschön hatten die Mitglieder der KAB-Spielschar auch verdient, denn sie hatten wieder einmal bewiesen, dass im Laientheater noch viel Lebenskraft und Herzensfreude stecken. Die Mitwirkenden auf und hinter der Bühne sind aufeinander eingespielt - das ist die große Stärke dieser Theatergruppe.

Für die "Materborner Volksbühne mit Herz und guter Laune" waren auch diese Aufführungen wieder ein großartiger Erfolg in ihrer 57-jährigen Vereinsgeschichte. Es waren beglückende Theaterabende, unbeschwert, fröhlich und mit köstlicher Komik.

Weitere Informationen im Internet www.spielschar-materborn.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve-Materborn: Erfrischender Schwank der Spielschar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.