| 00.00 Uhr

Kleve
Erlesene Werke

Kleve. Zum 4. Niederländischen Literaturherbst laden WDR 5 und die Buchhandlung Hintzen zu Lesungen ins Klever Museum Kurhaus ein. Vier Autoren aus zwei Ländern werden etwas über sich und viel über ihre Bücher erzählen. Von Peter Janssen

Es muss etwas Besonderes sein, wenn das Museum Kurhaus ohne Not einen Beuys wegräumt. "Wir tun dies, um Platz für Literatur zu schaffen", sagt die wissenschaftliche Mitarbeiterin Valentina Vlasic. Genauer für vier Schriftsteller, die der Hörfunkredakteur und Niederlande-Korrespondent Ludger Kazmierczak zum 4. Niederländischen Literaturherbst eingeladen hat.

Im Museum weiß man, was man tut. Denn immer wenn Kazmierczak kommt und Autoren aus dem Nachbarland mitbringt, ist die Wandelhalle gut gefüllt. So war es bei den vergangenen Auflagen, und so wird es bei der bevorstehenden ebenfalls sein. Ein Grund dafür ist, dass es sich bei den Lesungen nicht um Kaufveranstaltungen handelt, sondern vorrangig Wert auf unterhaltsame Gespräche gelegt wird, in denen man auch etwas über die Schreiber erfährt. Zudem ist es immer ein gutes Zeichen für eine Veranstaltung, wenn sie in Serie geht.

Ein Grund, warum nach 2007, 2008 und 2012 ab September wieder im Museum vorgelesen wird, ist die Frankfurter Buchmesse. Im Oktober sind Flandern und die Niederlande Ehrengäste auf dem größten Treffen der Branche. Dort werden die jetzt eingeladenen Autoren und ihre Werke keine unbedeutende Rolle spielen.

Große Namen der Literaturszene aus dem Nachbarland waren bereits im Museum Kurhaus. Zusammen mit Sigrun Hintzen und Eckhard Erdmann von der Buchhandlung Hintzen hat der WDR-Journalist jetzt die Bücher von drei Autoren ausgesucht, die erstmals nach Kleve kommen. Für Gerbrand Bakker ist es der zweite Auftritt.

Zum Auftakt der Reihe am 15. September (komplette Übersicht im Info-Kasten) wird die flämische Schriftstellerin Saskia de Coster aus ihrem amüsanten und gleichzeitig bitterbösen Roman "Wir und Ich" lesen. Dabei blickt die 40-Jährige in die Abgründe, die sich hinter der Hochglanzfassade einer reichen belgischen Familie auftun. Mutter aus altem Geldadel, Vater Kontrollfreak, Onkel Häftling auf Freigang - "Wij en ik" ist ein Gesellschaftsroman über eine Familie, in der nahezu alles aus dem Ruder läuft.

Der zweite Gast, Tommy Wieringa, gehört schon länger nicht mehr zu der Kategorie "Nachwuchs-Schriftsteller". Er gilt als einer der bedeutendsten niederländischen Autoren der Gegenwart. Der Schreiber stellt in Kleve sein gerade erst in deutscher Übersetzung erschienenes Werk "Dies sind die Namen" vor. Das Thema könnte aktueller kaum sein. Wieringa beschäftigt sich mit der Flüchtlingskrise. 13 Vertriebene hatten sich auf den Weg in eine bessere Zukunft gemacht. Am Ende waren sie nur noch zu Fünft. Ein eindringliches und sprachlich herausragendes Flüchtlingsdrama über schier endlose Trostlosigkeit mit einem Hauch von Hoffnung. Wieringa wurde 2013 mit dem renommierten Libris-Literaturpreis ausgezeichnet.

Der erfolgreiche niederländische Romanautor Gerbrand Bakker bringt zu seinem zweiten Auftritt seinen druckfrischen Roman "Jasper und sein Knecht" mit nach Kleve. Geschrieben in der Eifel setzte er sich dort mit seiner eigenen Schreib- und Identitätskrise auseinander. Der Charakter der Hauptfigur ähnelt dem seines Hundes Jasper - beide von Natur aus depressiv. Das Werk besitzt eindeutige autobiografische Züge.

Die Reihe des WDR schließt mit Lot Vekemans. Die unweit von Kleve, in der Nähe von Cuijk, lebende Autorin ist eine der bekanntesten Dramatikerinnen der Niederlande. Ihre Stücke werden seit Jahren mit großem Erfolg auch an vielen deutschen Theatern gespielt. Mit ihrem Debütroman "Ein Brautkleid aus Warschau" beweist Vekemans, dass sie auch eine großartige Erzählerin ist.

Der Gastgeber und Initiator der Reihe würde sich freuen, wenn wie in der Vergangenheit zu jeder Lesung etwa 100 Gäste kämen. Doch ist Raum für mehr Zuhörer vorhanden. Schließlich musste Joseph Beuys für die niederländischen Literaten Platz machen.

Hinweis: Im Anschluss an die Lesungen besteht die Möglichkeit, die Bücher vor Ort in deutscher und niederländischer Sprache zu kaufen und durch die Schriftsteller signieren zu lassen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Erlesene Werke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.