| 00.00 Uhr

Bedburg-Hau
Feuerwehr feiert in Bedburg-Hau

Bedburg-Hau. "Wer das Leid anderer Menschen sieht, der ist dankbar, wenn im eigenen Leben einfach mal nichts passiert." Mit den Worten eröffnete Gemeindebrandinspektor Stefan Veldmeijer das diesjährige Feuerwehrfest in Bedburg-Hau. Viele Menschen suchen ihr Leben lang nach einem Sinn für ihr Leben, Feuerwehrleuten stellt sich diese Frage nicht, denn sie können den Sinn ihrer Arbeit direkt erleben.

Neben knapp 150 Wehrmännern und -frauen fanden auch zahlreiche Ehrengäste aus Feuerwehr, Politik und öffentlichem Leben den Weg ins Festzelt nach Hau. Sehr emotional ging Stefan Veldmeijer in seiner Rede auf seine Beweggründe, Feuerwehrmann zu sein, ein. "Warum etwas freiwillig und unentgeltlich tun, und das in einer Zeit, in der sich jeder selbst am nächsten zu sein scheint? Warum Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr üben, trainieren, sich fit halten". Für ihn ist klar, weil man etwas zurückbekommt, wenn man gibt.

Auch die Bedburg-Hauer Feuerwehrmänner und -frauen werden bei steigenden Einsatzzahlen vor immer vor neue Herausforderungen gestellt. "So nah wie wir kommt man seinen Mitmenschen im Alltag nicht. Wir sehen Betroffene in Situationen, in denen sie nicht einmal ihre engsten Freunde oder ihre Familie kennen, hilflos, im Schlafanzug, verängstigt", beschreibt Veldmeijer das Erlebte des letzten Jahres und stellt fest, dass wer das Leid anderer Menschen sieht, der sei dankbar, wenn im eigenen Leben einfach mal nichts passiert. Tritt man in die Feuerwehr ein, bekomme man zweite Familie. Feuerwehrangehörige müssten sich blind aufeinander verlassen können; sobald es ernst wird, funktionierten sie zusammen. Stefan Veldmeije weiter: "Wer mit eigenen Augen schon mit angesehen hat, dass eine einzige Sekunde das ganze Leben verändern oder beenden kann, der wird dankbar dafür, dass alles in Ordnung ist. Ich habe durch die Feuerwehr gelernt, dankbar zu sein und jeden Moment zu genießen.

Durch den Bürgermeister der Gemeinde Bedburg-Hau, Peter Driessen, wurden am Abend das Feuerwehrehrenzeichen in Silber und Gold verliehen. Mit diesen Ehrungen würdigt die nordrhein-westfälische Landesregierung 25 und 35 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr. Hinzu kamen noch weitere Ehrungen für 40 und 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

Zuvor bedankten sich Peter Driessen und Kreisbrandmeister Reiner Gilles bei den anwesenden Feuerwehrangehörigen mit ihren Familien für den Einsatz für die Gemeinde. Für 25 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurde geehrt: Ulrich Paeßens, Carsten Kiesewetter, Ralf Joeken, Ulrich Baumann. Für 35 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurde geehrt: Arnd Buchmann, Ludger Rambach, Wolfgang Witzke, Claus Uffermann. Für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurde geehrt: Herbert Mohn, Werner Hans, Heinz-Werner Eberhard, Ludger Sonnenschein. Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde geehrt: Werner Goresen, Hans-Jacob Paeßens, Einheit Hau Heinz-Josef Vermeulen, Einheit Hau Peter van Beeck, Josef Winhuisen, Einheit Hau.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bedburg-Hau: Feuerwehr feiert in Bedburg-Hau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.