| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
Feuerwehr: Ölspuren werden zum Problem

Kreis Kleve: Feuerwehr: Ölspuren werden zum Problem
Zahlreiche Ehrungen standen beim Delegiertentag des Kreisfeierwehrverbandes an. FOTO: Seybert
Kreis Kleve. Die Bürgerhalle in Straelen-Herongen war gefüllt mit allem was Rang und Namen hat. Denn der Kreisfeuerwehrverband Kleve hatte zum Delegiertentag eingeladen. Dazu kamen nicht nur die Amt- und Würdenträger der Feuerwehr, sondern auch aus der Politik. Von Anne Kirking

Nach der Begrüßung durch Kreisbrandmeister Reiner Gilles sprach die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Straelen Monika Lemmen. Sie lobte den Einsatz der Feuerwehrleute, die immer wieder in die gefährlichsten Situationen gehen, um andere Menschen zu retten. Und seit sie einmal einen Hydraulikspreizer in die Hände gedrückt bekam, weiß sie auch wie viel Kraft ein Feuerwehrmann haben muss. Landrat Wolfgang Spreen richtete in seinem Grußwort seinen Dank an alle Einsatzkräfte und besonders an deren Familien und Arbeitgeber. Ohne den Rückhalt in der Familie und bei den Arbeitgebern, gäbe es wahrscheinlich nicht so viele Einsatzkräfte die immer mit ganzen Einsatz Menschenleben retten und schützen. Damit auch die Arbeit der Feuerwehr im technischen Bereich immer besser wird, sprach Landrat Spreen einige Neuanschaffungen an. Zum Beispiel die fünf neuen Hochleistungspumpen. Sie schaffen bis zu 6000 Liter in der Minute, wiegen 40 Kilogramm und sind schwimmfähig.

Kreisbrandmeister Reiner Gilles erläuterte, dass die Feuerwehr immer mehr mit der Beseitigung von Ölspuren auf den Straßen zu tun habe. Dem entgegen stehe allerdings die schwindende Akzeptanz der Wirtschaft hinsichtlich der Freistellung von Personen für dieses Ehrenamt. Es werde daher sogar über einen möglichen Verzicht im Zusammenhang mit der Beseitigung von Ölspuren auf Verkehrsflächen nachgedacht.

Auch eine Reihe von Auszeichnungen standen beim Delegiertentag an. In sieben verschiedenen Kategorien wurden 12 Männer geehrt. Mit der Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber wurden Brandinspektor Hermann-Josef Baumeister und Gemeindebrandinspektor Alfred Hendricks aus Kranenburg ausgezeichnet. Die silberne Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Kleve erhielten der stellvertretende Wehrleiter Alfred Hendricks, Arnulf Coppers (beide aus Kranenburg,) sowie Ralf Stacha (Kreisausbilder aus Goch). Die goldene Ehrenadel des Kreisfeuerwehrverbandes Kleve erhielt Ralf Thier (Landesjugendfeuerwehrwart). Das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze erhielten Hans-Josef Möllenbeck aus Rees-Haldern und Brandoberinspektor Michael Görtzen aus Kalkar. Mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber wurden der Wehrleiter Georg Metzelaers aus Kevelaer und der stellvertretende Markus Leuker aus Straelen ausgezeichnet. Das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold wurde Herbert Bosch aus Wachtendonk angesteckt.

Die Freude bei Reiner Gilles bei der letzten Verleihung war riesig, denn die deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille bekam der Bürgermeister von Bedburg-Hau, Peter Driessen, von ihm überreicht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: Feuerwehr: Ölspuren werden zum Problem


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.