| 00.00 Uhr

Kranenburg-Nütterden
Feuerwehr übte im Fitnesscenter - alle gerettet

Kranenburg-Nütterden. Ihren Fitnessabend hatten sich die Besucher des Maxmove in Nütterden sicherlich anderes vorgestellt. Statt ihre Muskeln gezielt zu bearbeiten, wurden sie von der Freiwilligen Feuerwehr über Fluchthauben ins Freie gebracht. Denn das Gebäude, in dem ansonsten die Schweißperlen fließen, war auf zwei Ebenen unter Rauch gesetzt worden. Von Stephan Derks

"Der laufende Betrieb im Fitnesscenter stellte eine besondere Anforderung an die Übungsvorbereitung dar, die jedoch in Absprache mit der Familie Teuwsen, den Inhabern des Fitnesscenters, erfolgt war", erklärt Norbert Jansen, Kranenburger Wehrleiter. Und auch die im Gebäude befindliche Praxis für Physiotherapie wurde gleichfalls in diese groß angelegte Übung einbezogen. "Auch dort waren einige Kunden von dem fiktiven Gebäudebrand überrascht worden und mussten gleichfalls ins Freie gebracht werden", so Jansen weiter mit Blick auf die 35 Wehrkräfte, die in diesem Szenario zum Einsatz kamen. Über Steckleitern und mit Fluchthauben retteten sie die gefährdeten Personen aus den verrauchten Bereichen und brachten sie ins Freie.

Einen besonderen Anspruch an die Übung rief die Übersicht des Einsatzleiters, dem Brandoberinspektor Andreas van Wickeren hervor, da von den Einheiten aus den Ortswehren mehrere Angriffswege gleichzeitig gewählt wurden was es galt, im Auge zu behalten.

Am Ende des Einsatzes konnten die Organisatoren der Übung, Frank Dercks, Andreas Thelosen und Norbert Jansen jedoch ein positives Resümee ziehen, wobei diese gemeinsame Übung der Löschzüge Kranenburg und Nütterden, sowie der Löschgruppe Frasselt/Schottheide, viele neue Erkenntnisse in Sachen reibungsloser Zusammenarbeit hervorbrachten, da jeder einzelne Teilnehmer individuell auf seinem Posten gefordert wurde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kranenburg-Nütterden: Feuerwehr übte im Fitnesscenter - alle gerettet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.