| 00.00 Uhr

Kleve
Flüchtlingskurse in der Fbs Kleve

Kleve. Kommendes Jahr bietet die Familienbildungsstätte für Interessierte neue Kurse und Städtereisen an. Neu im Programm sind auch die Eltern-Kind Kurse. Von Ann-Lea Woitge

Die Familienbildungsstätte in Kleve ist seit 1961 ein Anlaufpunkt für Kinder, Erwachsene und Familien. Es werden verschiedene Kurse zum Entspannen, für kreative Tätigkeiten wie etwa Malen, oder Kurse für den Familienzusammenhalt, angeboten. Auch im kommenden Jahr können Teilnehmer zwischen insgesamt 834 Angeboten auswählen.

Das aktuelle Flüchtlingsthema beschäftige auch die Fbs. Deshalb habe sie für 2016 Eltern-Kind-Kurse für Asylbewerber organisiert: "Wir wollen die Beziehungen zwischen den Eltern und Kindern stärken. Beispielsweise können sich Familien untereinander über ihre Erfahrungen austauschen und zudem wird der Spracherwerb gefördert", sagt Gerald Bestier, Leiter der Familienbildungsstätte Kleve. Die Kurse sollen in Kleve und Bedburg-Hau stattfinden. Ab 2016 sollen Kursgebühren in Höhe von zehn Prozent für die Flüchtlinge eingeführt werden, so Bestier. Grundsätzlich seien die Kurse für Jedermann.

2015 betrug die Teilnehmerzahl 4500, die von insgesamt 10 hauptamtlichen Mitarbeitern der Fbs und etwa 150 freiwilligen Kursleitern unterrichtet und unterstützt wurden. Im nächsten Jahr wird es fortlaufende Kurse, sowie ganz Neue geben. Beliebt seien Kochkurse, Nähkurse und Schwimmkurse für Eltern und Kinder, die sogenannten Eltern-PEKiP-Kurse (Eltern lernen mit ihren Babys ab der sechsten Lebenswoche) und die Kidix-Kurse (für Eltern mit Kindern zwischen einem und drei Jahren).

Für Kulturinteressierte bietet die Fbs Bildungsreisen und Tagesfahrten an. Über kulturelle Städtereisen in die Hauptstädte Mainz und Wiesbaden, bis hin zu "Gartenreisen" in den Niederlanden (Gartenreise zur Tulpenblüte im Noordostpolder), gibt es einige Ausflüge. Für Kinder im Grundschulalter werde erstmals die Winterwanderung im niederländischen Auenwald angeboten, bei der die Kinder alles über den Biber lernen.

Ganz Neu dabei sei das Arbeiten im Steinbildhaueratelier: Der niederländische Bildhauer Jasper van de Loo lädt Erfahrene sowie Unerfahrene dazu ein, etwas über die Kunst des Bildhauens zu lernen. Für Studenten wird ein Yogakurs angeboten. "Interessant ist auch der Erste Hilfekurs für Ältere. Dort werden die Kenntnisse noch einmal aufgefrischt", so Bestier. Der Qi-Gong-Kurs (chinesische Bewegungskunst) und der MBCT - Achtsamkeitsbasierter Umgang mit Depressionen (Methode, die Rückfallrisiko vermindert), seien ebenfalls neue Kurse für Menschen, die gerne dem Alltagsstress entfliehen wollen.

Alle Angebote der Familienbildungsstätte finden Interessierte ab sofort im neuen Programmheft, erhältlich in der Fbs, Regenbogen 4-6, im Bürgerbüro, bei der Sparkasse, Volksbank, Apotheken, Buchhandlungen und Kindergärten. Bei Ausnahmen können Kursgebühren im Bedarfsfall um 40 Prozent ermäßigt werden. Anmeldungen sind ab Dienstag, 24. November, möglich. Persönlich, schriftlich, per Fax unter 02821 13844 und online unter www.fbs-kleve.de Weitere Infos unter der Telefonnummer 02821 72320.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Flüchtlingskurse in der Fbs Kleve


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.