| 00.00 Uhr

Kleve
Gelebte Inklusion – von Haus zu Haus

Kleve: Gelebte Inklusion – von Haus zu Haus
Dr. Wilhelm Wehren, Leiter von Haus Riswick (3. v. r.), und Barbara Stephan, Geschäftsführerin der Haus Freudenberg GmbH (4. v. r.), umrahmt von Mitarbeitern des Hauses Riswick und der Haus Freudenberg GmbH. FOTO: privat
Kleve. Seit dem Jahresbeginn führt ein engagiertes Team der Haus Freudenberg GmbH die Küche des Versuchs- und Bildungszentrums Haus Riswick in Kleve. Angeboten werden täglich zwei Mittagsgerichte und ein Salatbuffet.

Was haben Riswicker und Freudenberger gemeinsam? Die Lust auf vollwertiges, gesundes Essen mit regionalen Produkten – am besten täglich. Und genau deshalb passen die beiden Häuser im Kantinenbereich perfekt zusammen: Seit dem Jahresbeginn führt ein engagiertes Team der Haus Freudenberg GmbH die Küche des Versuchs- und Bildungszentrums Haus Riswick in Kleve. Seither bietet die Kantine des landwirtschaftlichen Versuchs- und Bildungszentrums zwei Mittagsgerichte – eines davon wird täglich frisch von der Klever Großküche geliefert – sowie ein reichhaltiges Salatbuffet an.

Darüber hinaus sind die zwei hauptamtlichen Mitarbeiter und sechs Beschäftigten der Haus Freudenberg GmbH für den Kioskbetrieb vor Ort sowie den Service und die Verpflegung während der Seminare oder anderer Veranstaltungen zuständig. Erfolg und Beliebtheit geben den Entscheidungsträgern Recht: Das hochmotivierte Team zeigt sich von seiner besten Seite. Und die Köstlichkeiten begeistern.

"Wir kannten Haus Freudenberg bereits durch die sehr gute Zusammenarbeit in der Landschaftspflege, Wäscherei oder durch die hochwertigen Möbel", so Dr. Wilhelm Wehren, Leiter des landwirtschaftlichen Bildungszentrums Haus Riswick. Und so fiel auch die Entscheidung nach der Ausschreibung für den Küchen-/Kantinenbetrieb im vergangenen Jahr leicht – gelebte Inklusion, von Haus Freudenberg zu Haus Riswick, ist angekommen. Rund 120 Fachschüler, etwa 80 Berufsschüler, eine täglich variable Zahl Seminarteilnehmer sowie rund 100 Bedienstete von Haus Riswick und einige externe Gäste nehmen das reichhaltige Angebot des Mittagstisches werkstags sowie auch während besonderer Veranstaltungen am Wochenende, gerne in Anspruch.

"Die Rückmeldungen sind sehr positiv", hält Anna van Bebber, auf Haus Riswick zuständig für Weiterbildungen und Tagungen, fest. Das Freudenberger Team um Gruppenleiterin Gabi Kaus und Kollegin Brigitta Reinders strahle Harmonie und Gemeinschaft aus, das Angebot ausgewogener gesunder Ernährung bereichere den Betrieb. "Dieses Projekt ist vor allem auch deshalb so wertvoll, weil es unseren Beschäftigten ein vielfältiges und arbeitsmarktnahes Aufgabenspektrum sowie die Begegnung mit Menschen außerhalb des Werkstattbetriebs bietet", unterstreicht Barbara Stephan, Geschäftsführerin der Haus Freudenberg GmbH.

Großen Wert legt das Team auf hohe Hygienestandards und Freundlichkeit im Umgang mit den Gästen. "Aktuell prüfen wir, ob hier künftig auch Hauswirtschaftshelferinnen ausgebildet werden können", erläutert Andreas Winkelhofer, Geschäftsbereichsleiter Service in Haus Freudenberg, "das wäre für unsere Beschäftigten ein tolles Angebot." Vielfältige Herausforderungen, Kommunikation und Verantwortung lernen und leben die Menschen mit Behinderung – jetzt auch im Haus Riswick.

(RP/rl)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Gelebte Inklusion – von Haus zu Haus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.