| 00.00 Uhr

Kleve
Generationenwechsel bei MIT-Gesundheit

Kleve: Generationenwechsel bei MIT-Gesundheit
Firmengründer Josef Mergens, eingerahmt von seinen beiden Söhnen Oliver (l.) und Fabian, die jetzt mit ihm gemeinsam die Firma führen. FOTO: van Offern
Kleve. Nach 25 Jahren MIT-Gesundheit in Kleve gibt Firmengründer Josef Merges den Staffelstab an seine Söhne Fabian (36) und Oliver (33) weiter. Die beiden sind ab sofort die neuen Firmeninhaber und werden die Geschäfte gemeinsam mit ihrem Vater führen. Von Marc Cattelaens

Josef Merges ließ beim Empfang in den Firmenräumen an der Stechbahn die Unternehmensgeschichte Revue passieren. "Angefangen habe ich wie jede anständige Firma in einer Garage. Die beiden einzigen Mitarbeiter waren ich und meine Sekretärin" sagte er.

Nach zwei Jahren dann der Umzug an die Flutstraße. 1994 startete die MIT-Gesundheit dort als Beratungsbüro für Arzneiprodukte. Später kam ein Geschäftsmodell namens Pharmakovigilanz hinzu: MIT-Gesundheit untersucht laufend im Auftrag von Kunden, ob neue, unerwünschte Nebenwirkungen eines Arzneimittels bekannt werden. Dazu durchforstet das Klever Unternehmen weltweit Fachpublikationen. 2012 wurden die Räume an der Flutstraße entschieden zu klein. Am neuen Standort an der Stechbahn wuchs die Belegschaft der MIT-Gesundheit im Laufe der Jahre auf 20 Mitarbeiter an.

Bei der Feier zum 25. Betriebsjubiläum und zum Generationenwechsel wandte sich Fabian Merges an seinen Vater: "Du bis jetzt Reservebank, Trainer und Joker für uns. Wir wollen die Geschäftsführung ab sofort als Trio ausüben."

Firmengründer Josef Merges freut sich, dass der Generationenwechsel funktioniert hat: "Es gibt so viele Firmen, die keinen Nachfolger finden. Ich habe gleich zwei. Das ist wirklich toll", sagte er sichtlich gerührt.

Anschließend wurde noch mit vielen Gästen auf die Zukunft des Unternehmens angestoßen und gefeiert.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Generationenwechsel bei MIT-Gesundheit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.