| 00.00 Uhr

Niederrhein
Gladiatoren ziehen in den Kampf: "Popstars der Antike" im Wettstreit

Niederrhein. Die Gladiatorenschule der Gruppe "Amor Mortis" zeigte prächtige Kämpfe im Amphitheater des Archäologischen Parks in Xanten. Von Erwin Kohl

In Im Amphitheater des Archäologischen Parks in Xanten wehte ein Hauch der Antike, denn zu Gast war die Gladiatorenschule der Gruppe "Amor Mortis" (Die Todesliebenden). Gespannt warteten die Zuschauer im weiten Rund der Arena darauf, dass sich "Thraker" Christian Heres den Helm mit "Greifenkopf" aufzog und in den Kampf Mann gegen Mann zog.

"Die Thraker waren ein nordgriechischer Volksstamm, der ursprünglich mit den Römern verfeindet war. Später wurden sie zu Gladiatoren ausgebildet", erzählt Heres, einer von zwölf Freizeitgladiatoren aus dem gesamten Bundesgebiet, die sich in der Gruppe zusammen gefunden haben, um, wie es hieß, "experimentelle Archäologie" zu betreiben.

Nach Funden in Pompeji haben sie die Ausrüstungen der Kämpfer so originalgetreu wie möglich rekonstruiert. Aus Bildern und literarischen Überlieferungen wissen sie auch, welche Waffen zum Einsatz kamen.

"Allerdings wissen wir nichts über die Regeln, wir wissen nur, dass es welche gegeben haben muss, weil zwei Schiedsrichter bei den Kämpfen anwesend waren", berichtet Martin Bettenworth. Welche Kampftechniken mit bronzenem Beinschutz, Schild und Helm möglich waren, wollen sie bei ihren Übungen herausfinden. "Sprünge, Rollen oder Salti, wie sie in Hollywoodfilmen immer gerne gezeigt werden, waren mit der schweren Ausrüstung definitiv nicht möglich und die Kämpfe dauerten maximal fünf Minuten", so Bettenworth.

Dass über das Leben des Unterlegenen grundsätzlich per kaiserlichem Daumenzeichen entschieden wurde, gehört laut Bettenworth ebenfalls ins Reich der Fabeln: "Das hätte sich niemand leisten können, die achtjährige Ausbildung eines Gladiatoren kostete auf heutige Maßstäbe umgerechnet etwa 250.000 Euro. Es gibt Aufzeichnungen von 200 Gladiatorenkämpfen, dabei kamen 19 Teilnehmer ums Leben."

Immer den Tod vor Augen, ständig auf den alles entscheidenden Kampf vorbereitet sein, das lässt sich aus heutiger Sicht kaum erklären. "Gladiatoren waren die Spitzensportler der Antike, sie waren absolute Popstars, verdienten wahnsinnig viel Geld und genossen die beste ärztliche Betreuung und Verpflegung", erklärt Martin Bettenworth.

Bevor die Kämpfe begannen, zogen alle Gladiatoren mit Holzwaffen durch die Arena. Danach öffneten die "Wettschalter" und die Besucher konnten auf ihren persönlichen Favoriten setzen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederrhein: Gladiatoren ziehen in den Kampf: "Popstars der Antike" im Wettstreit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.