| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
Goch: Van-den-Bosch-Haus verbessert Kurmöglichkeiten

Kreis Kleve. Es wird gebaut: Um die Kurmöglichkeiten für Mütter und Kinder zu verbessern, wird der Speisesaal des Marianne-van- den-Bosch-Hauses erweitert. Das Restaurant des Mutter-Kind-Kurhauses wächst um 143 auf 238 Quadratmeter. Und wird damit vor allem familien- und kindgerechter.

So haben in Zukunft auch Kinderwagen oder Rollstühle Platz am Esstisch. Mit zusätzlichen Sitzgelegenheiten und einem Kaffeeautomaten soll der umgebaute Speisesaal noch mehr zum Treffpunkt für die Kurgäste, zum Bistro werden. Im Zuge der Bauarbeiten, die bis Ende August dauern, wird außerdem die 19 Jahre alte Ausstattung modernisiert, die Lüftungsanlage erneuert und eine Spülküche installiert.

Die Kosten der Bauarbeiten belaufen sich auf 780.000 Euro. 351.000 Euro stammen aus Bundesmitteln, mit 135.547 Euro unterstützt die Deutsche Fernsehlotterie die Erweiterung des Speisesaals.

Das Marianne van den Bosch Haus in Goch ist eine Vorsorge- und Rehabilitationsklinik für Mütter und Kinder. 35 Mitarbeiter - Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen, Physiotherapeuten, Ernährungsberater, Heilpädagogen, Erzieher und Seelsorger - kümmern sich als multiprofessionelles Team um psychosomatische Erkrankungen, die im Zusammenhang mit Belastungen der Familienverantwortung stehen sowie Störungen in der Mutter-Kind-Bindung. Das Haus ist spezialisiert für Mütter mit Kleinkindern bis sechs Jahren. Es bietet 25 Plätze für Mütter und 36 Plätze für Kinder. Im Jahr 2015 wurden 388 Mütter und 595 Kinder behandelt. Das Marianne-van-den-Bosch-Haus gehört zur Katholischen Karl-Leisner-Trägergesellschaft.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: Goch: Van-den-Bosch-Haus verbessert Kurmöglichkeiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.