| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
Große Vielfalt in der Schule Haus Freudenberg

Kreis Kleve. Wer in diesen Tagen die Schule Haus Freudenberg besucht, trifft auf zahlreiche Lehrer und Schüler, die sich emsig auf ein ganz besonderes Fest vorbereiten. 40 Jahre sind vergangen, seit die damals in Altkalkar ansässige Tagesbildungsstätte für Menschen mit geistiger Behinderung in die Schule Haus Freudenberg in Kleve umgewandelt wurde. 40 Jahre, in denen sich Schullandschaft und Gesellschaft enorm verändert haben.

Zahlreiche institutionelle und pädagogische Meilensteine wurden in dieser Zeit erreicht. Die erste bauliche Maßnahme war 1981 der Bau eines Schwimmbades. 1996 fand eine erste bauliche Erweiterung der Schule statt und vier Jahre später, im Jahre 2000, wurde schließlich noch ein weiterer Neubau für die Optimierung der Unterrichtsarbeit fertig gestellt.

"Eine Schulpflicht für Schüler mit einer geistigen Behinderung gibt es erst seit 1970. Fünf Jahre später haben dann der Kreis Kleve und die Landesklinik Bedburg-Hau vereinbart, auch Schulpflichtige, die damals in der Kinder- und Jugendpsychiatrie lebten, zu beschulen. Schwerstbehinderte haben erst seit 1978 ein Anrecht auf schulischen Unterricht", schildert Schulleiterin Adelheid Ackermann.

Anfang der 1990er Jahre starteten erste Versuche zur gemeinsamen Beschulung von Behinderten und Nichtbehinderten. Auch Schüler aus Kleve mit einer geistigen Behinderung nahmen daran teil. 2005 folgte die Umbenennung der Sonderschulen in Förderschulen und dann 2014 die Ausweitung des gemeinsamen Lernens mit gesetzlichem Anspruch nach UN Konvention.

Die Tagesbildungsstätte haben damals ungefähr 120 Kinder besucht. Heute sind es 233 Schüler, die von 69 Pädagogen, unterstützt durch Praktikanten, Freiwillige und Pflegekräfte im "Haus Freudenberg" gefördert werden.

Durch multiprofessionelle Teams von Pädagogen, die eng mit Therapeuten und weiteren schulischen Kooperationspartnern zusammenarbeiten, hat die Schule ideale Fördermöglichkeiten auch für Schüler mit Mehrfachbehinderungen und schwerster geistiger Behinderung geschaffen. Dazu zählen unter anderem ein individueller Unterricht, kleine Lerngruppen, vielfältige Arbeitsgruppen, die den unterschiedlichen Lerninteressen der Schüler gerecht werden, ein großes Sportangebot und gemeinsame Klassenfahrten.

Um die positiven Entwicklungen der vergangenen 40 Jahre würdig feiern zu können, findet derzeit in Haus Freudenberg eine Projektwoche unter dem Motto "Unsere Schule ist Vielfalt" statt.

Die ganz besondere Woche wird am Samstag, 29. August, um 12 Uhr am Freudenberg 40 in Kleve mit einem Festakt eingeläutet. Gegen 16 Uhr endet das bunt fröhliche Fest für Eltern, Lehrer, Schüler, Freunde und Förderer der Schule.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: Große Vielfalt in der Schule Haus Freudenberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.