| 00.00 Uhr

Bedburg-Hau
Hauer Kirmes soll zum Volksfest werden

Bedburg-Hau: Hauer Kirmes soll zum Volksfest werden
Oldtimer gehören zum Angebot der Kirmesfreunde in Hau. FOTO: privat
Bedburg-Hau. Während Veranstalter in anderen Ortschaften um die Besucherzahlen von Schützenfest & Co kämpfen, erhofft man sich in Hau ein volles Kirmeszelt. Vom nächsten Freitag bis zum darauffolgenden Montag darf gefeiert werden. Von Maria van de Sand

Insgesamt acht Vereine sind in Hau an der Organisation der Kirmes beteiligt. Und das sei auch der Schlüssel zum Erfolg, so Heiner Burke vom Organisationsteam. "Die Arbeit verteilt sich hier auf viele Köpfe", erklärt Burke. Besucher dürfen sich daher auf ein bunt gemischtes Kirmesprogramm von Freitag bis Montag, 3. Juli, bis zum 6. Juli, freuen. Los geht es ab 20 Uhr mit dem "Freaky Friday". Unter dem Motto "Einmal wieder Kind sein, nur mit Schnaps" heizt das Dj-Team "Glorious night" zur Ein-Euro-Party ein.

Neben Hüpfburg und Bällchenbad stehen Videospiele bereit, um sich in die guten, alten Zeiten zurück zu versetzen. Das Team um Festwirt Volker Lenz wird am Freitag von den Jungschützen der Sankt Antonius Bruderschaft Hau an der Cocktailbar unterstützt. Die Karten kosten an der Abendkasse 7 Euro, im Vorverkauf 5 Euro (Vorverkaufsstellen: Beuys Grünes Warenhaus und Gaststätte Forellenteiche Nütterden) - gleiches gilt für den Samstag. Dann spielt erstmalig die sechsköpfige Band "Treasure". Nico Moede, neben Marlene Wiesmann-Kanders am Mikrofon, erklärt: "Wir freuen uns auf den Abend in Hau. Unser Repertoire reicht von Helene Fischer bis ACDC." Der Einlass beginnt ebenfalls um 20 Uhr.

Vorher, am Samstagnachmittag, steht die Kirmes ab 14 Uhr ganz unter dem Zeichen der Kinder. Zum "Kids Aktionsmittag" werden dank Unterstützung des Kindergartens Sankt Pius Hau lustige Spiele angeboten.

Der Sonntag wartet mit einer weiteren Attraktion auf. Nach der Messe, die erstmalig um 10 Uhr im Festzelt abgehalten wird, wird mit Fassanstich der Biergarten eröffnet. Das ist noch nicht alles: Auf dem Kirmesplatz an der Antoniterstraße stehen am Sonntag zum 2. Kirmes Oldtimer Treffen 80 bis 90 Fahrzeuge bereit.

"Interessante Oldtimer werden ausgestellt. Wir haben einen vom Baujahr 1932. Außerdem warten Porsche, Mercedes und ein Volkswagen T1 auf die Besucher," freut sich Ulrich Nienhuys. "Ein Besuch lohnt sich also auch für Leute, die weniger zu den typischen Kirmesbesuchern zählen," erklärt Heiner Burke.

Ab 15 Uhr setzen sich die schicken Wagen dann zur großen Oldietour durch die Hauer Siedlung in Bewegung. Aufgrund des Oldtimer-Treffens ist der Parkplatz vor der großen Turnhalle am Sonntag gesperrt. Parallel dazu findet ab 12.30 Uhr das bereits bekannte Menschenkickerturnier statt. Neben dem "Kirmes-Cup 6.0" laden auch Autoscooter, Schießbuden, Karussel, Entenangeln und Kinderschminken zum Vergnügen ein. Am Montag, dem "Familientag" der Hauer Kirmes, gibt es wieder zahlreiche Ermäßigungen.

Was darf auf einer traditionellen Kirmes nicht fehlen? Richtig - der Schützenkönig. Zum Schützenumzug durch das Dorf sind Zaungäste am Montag ab 19.30 Uhr gern gesehen. Im Anschluss startet dann der Krönungsball der Sankt-Antonius Bruderschaft Hau mit der Proklamation des neuen Königs - Wolfgang Hufschmidt. Er errang die Königswürde zum dritten Mal und mit dem 107. Schuss.

Die Kirmes kann also starten und die Organisatoren in Hau sind sich sicher: "Ein ,Volksfest ohne Volk' wird es bei uns nicht geben."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bedburg-Hau: Hauer Kirmes soll zum Volksfest werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.