| 00.00 Uhr

Kleve
Hörgeräte für Tschernobyl-Kinder

Kleve. "Der Einsatz unserer Kollegen, mit denen wir seit Jahren im Qualitätsverband Pro Akustik zusammenarbeiten, ist beispielhaft", sagt Wolfgang Scheerer. "Sie haben es geschafft, dass Menschen wieder Mut fassen und in ihrer Heimat ein selbstständiges Leben führen können." Zehn Unternehmen in Deutschland gehören zu diesem Verband. Der Hintergrund: Seit 1999 unterstützt Hörgeräte Scheerer in Kleve die Niko Nissen Stiftung. Diese Stiftung hat bis heute etwa 1900 Kinder von Tschernobyl mit Hörgeräten versorgt. Von Werner Stalder

Es erfolgt ein jährlicher Besuch einer Gruppe Hörakustiker in zwei Schwerhörigenschulen in Pinks/Kobrin. Der Hörgeräteakustiker Andreas Grunenberg, Mitarbeiter von Hörgeräte Scheerer, war sechsmal vor Ort. Jetzt wird Artur Kerenker, der im Klever Unternehmen in der Kavarinerstraße eine Ausbildung zum Hörgeräteakustiker absolviert und dazu Russisch spricht, in diese Region fahren. Dort erfolgen eine Untersuchung der Kinder ab einem halben Jahr und die Versorgung mit Hörgeräten.

Geräte werden repariert, und Labortechnikern wird Hilfestellung gegeben. Das Waisenhaus und die Schulen erhalten die notwendigen Hilfsgüter. Im Labor von Pinks und Kobrin wird eine Hörgeräteanpassung vorgenommen. Kinder mit an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit erhalten gebrauchte und neue Hörgeräte. "Seit dem 26. April 1986, also seit 30 Jahren, ist nichts mehr, wie es war in und um Tschernobyl. Die Reaktorkatastrophe beeinträchtigt das Leben noch immer", sagt Hörakustikermeister Wolfgang Scheerer.

Deshalb seine Bitte: "Bringen Sie uns zum 30. Jahrestag von Tschernobyl Ihre alten, nicht mehr benötigten Hörgeräte. Damit können wir Kinder in Weißrussland helfen, die bis heute unter den Folgen leiden." Bis zum 15. Mai können nicht mehr genutzte Hörgeräte in seinen Fachgeschäften abgegeben werden. Scheerer beklagt, dass die Spendenbereitschaft für die schon lange zurückliegende Katastrophe aufgrund aktuellerer Geschehnisse leider nachlasse. Umso mehr nehme sein Unternehmen den Jahrestag zum Anlass, dem Ereignis Aufmerksamkeit zu schenken.

Und er appelliert an alle Menschen im Klever Land: "Helfen Sie uns, weiter zu helfen. Spenden Sie Ihre alten Hörgeräte und bringen sie zu uns." Hörgeräte Scheerer hat sich darüber hinaus entschlossen, alle Einnahmen für Zubehör oder Gehörschutz, die am Dienstag, 26. April, von 11 bis 12 Uhr erzielt werden, ebenfalls zu spenden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Hörgeräte für Tschernobyl-Kinder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.