| 00.00 Uhr

Niederrhein
Hospizdienst: Mit der Trauer leben lernen

Niederrhein. Der Hospizdienst der Malteser am Niederrhein (Goch/Uedem - Xanten/Sonsbeck) bietet ab Juni in Uedem wieder eine geschlossene Trauergruppe an. Um den Verlust eines geliebten Menschen zu bewältigen, ist das Gespräch erforderlich. Wenn sich die Umwelt nach einigen Tagen oder Wochen wieder dem Alltagsgeschehen zuwendet, dann braucht der Trauernde jemanden, der ihm zuhört, mit dem er nicht nur über den Verstorbenen, sondern auch über die alltäglichen Sorgen, die verlorenen Träume und die eigenen Versuche, ins Leben zurückzufinden, sprechen kann.

Die Atmosphäre einer geschlossenen Trauergruppe bietet einen geschützten Rahmen. In einem kleinen Kreis können Trauernde in vertrauensvollen Kontakt treten. Ab Freitag, 10. Juni, finden von 18 bis 20 Uhr im "Plauderstübchen" des Laurentius-Hauses sechs Gruppenabende mit drei bis acht verbindlich Teilnehmenden statt.

Zwei Trauerbegleiterinnen werden die Treffen inhaltlich vorbereiten und die Gruppenabende leiten. Weitere Termine sind der 24. Juni, 8. und 22. Juli, 26. August und 7. Oktober - jeweils am Freitagabend. Anmeldungen gehen an den Hospizdienst der Malteser am Niederrhein, Goch/Uedem - Xanten/Sonsbeck, Im Laurentius-Haus der Caritas, Mühlenstraße 40, 47 589 Uedem, Telefon 02825 538 60 (Bürozeiten: Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 11 Uhr), Mobil: 0151 22603052, e-Mail: hospiz.niederrhein@malteser.org

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederrhein: Hospizdienst: Mit der Trauer leben lernen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.